Volleyball : Erwartet klarer Sieg für SSC-Damen

Spielführerin Hana Vobrova hatte für ihre Mannschaftskolleginnen vom Allgäu Team Sonthofen vor dem gestrigen Achtelfinal-Pokalspiel gegen Titelverteidiger Schweriner SC eine ganz besondere Motivation in petto.

von
08. November 2012, 12:18 Uhr

Spielführerin Hana Vobrova hatte für ihre Mannschaftskolleginnen vom Volleyball-Zweitligisten Allgäu Team Sonthofen vor dem gestrigen Achtelfinal-Pokalspiel gegen Titelverteidiger Schweriner SC eine ganz besondere Motivation in petto: „Wenn wir einen Satz gewinnen, gibt es einen Kuchen!“ Hoffnungen auf mehr oder gar die Wiederholung des Halbfinal-Einzugs von 2010 hatte tief im Süden der Republik niemand. Zumindest bis zur ersten technischen Auszeit: Da hatten die Gastgeberinnen einen schnellen 1:5-Rückstand wettgemacht und lagen sogar mit 8:6 in Front. Aber das war offensichtlich der passende Weckruf für die amtierenden Meister: Wenige Minuten hieß es 8:11, kurze Zeit später 11:16. Fortan waren die Schwerinerinnen in der Spur und sicherten sich Durchgang eins nach 20 Minuten mit 25:14.

Ähnliches Bild im zweiten Satz: Bis zum 5:5 hielten die Allgäuerinnen mit, danach zog der SSC unbeirrt seine Kreise und holte sich in 19 Minuten den Durchgang mit 25:12.

Der dritte Satz verlief dann etwas offener: Es dauerte bis zum 16:13, bis sich der SSC etwas von den aufopferungsvoll kämpfenden und von 450 Fans angefeuerten Gastgeberinnen absetzen konnte. Den Vorsprung brachte Schwerin ins Ziel: Durchgang drei endete nach 23 Minuten mit 25:20 für den SSC, der so mit dem erwarteten 3:0-Erfolg in Viertelfinale einzog. Wer dort der Gegner ist, wird am Sonnabend ermittelt.

„Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, mit dem Spiel nicht. Das ist aber bei der derzeitigen Beanspruchung durch Spiele und lange Reisen kein Wunder“, meinte SSC-Trainer Teun Buijs nach der Partie und hatte es eilig, mit seiner Mannschaft die rund 900 Kilometer lange Rückreise in Angriff zu nehmen…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen