zur Navigation springen

Universitäten in MV : Erstsemester begrüßt

vom
Aus der Onlineredaktion

Universitäten gehen von konstanten Studierendenzahlen aus

Die zwei Universitäten im Land begrüßen in diesen Tagen tausende Erstsemester zum Studium in Rostock und Greifswald. Während die Studienanfänger in Greifswald seit heute und in Rostock morgen erstmals Hörsaalluft und studentisches Leben schnuppern, beginnen am kommenden Montag für etwa 23 000 junge Menschen die Vorlesungen des Wintersemesters.

An der Universität Rostock hatten sich nach Angaben der Pressestelle bis Ende September gut 3100 meist junge Leute neu an der Universität und Universitätsmedizin immatrikuliert. Davon seien 1768 Hochschulanfänger, die übrigen hatten zuvor schon ein anderes Fach belegt. An der Universität Greifswald liegt die Zahl der Neueinschreibungen wie im Vorjahr bei etwas mehr als 2000. Darüber sei man sehr froh, denn angesichts der demografischen Entwicklung sei es nicht selbstverständlich, dass die Studierendenzahlen gehalten werden könnten, sagte ein Uni-Sprecher.

Die Zahl der Studierenden wird nach Einschätzung beider Universitäten in etwa dem Vorjahresniveau entsprechen. Wie die Uni Rostock berichtete, haben sich aktuell   12 995 Studenten eingeschrieben. In Greifswald rechnet man mit rund 10 000 Studierenden. Da Einschreibungen bis Ende Oktober möglich sind, liegen den Hochschulen noch keine genauen Zahlen vor.

In Greifswald können sich seit heute die Erstsemester bei der „Ersti-Woche“ mit dem studentischen Leben bekannt machen. Neben einer Notfall-Wohnraumbörse des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), wo WG-Zimmer oder für die ersten Tage eine Couch zum Übernachten angeboten werden, gibt es Einführungsveranstaltungen in den Instituten, Führungen durch Bibliotheken und die Universitätsmedizin.

In Rostock sind Studienanfänger morgen zu einem Campustag geladen. Die Vorlesungen starten in Rostock und Greifswald am 16. Oktober.

An der Uni Rostock waren in diesem Jahr besonders die technischen Studiengänge gefragt. Die beliebtesten Fächer im Bachelor seien die Wirtschaftswissenschaften, die Informatik und der Maschinenbau.

Im Master sind es die Studiengänge Electrical Engineering, Maschinenbau und Dienstleistungsmanagement, wie es hieß. Neu zu diesem Wintersemester wurde der Studiengang Ur- und Frühgeschichte eingerichtet.

In Greifswald waren neben Medizin und Zahnmedizin unter den NC-Fächern Psychologie (mit 39 Bewerbern auf einen der 55 Studienplätze) sowie Humanbiologie mit 24 Bewerbern pro Studienplatz besonders gefragt. Bei den freien Studiengängen seien besonders die Rechtswissenschaften und der neue Studiengang Management und Recht sowie der Bachelor Umweltwissenschaften auf große Nachfrage gestoßen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen