zur Navigation springen

Arbeitsmarkt in MV : Erstmals seit 2009 wieder mehr Erwerbstätige in MV

vom

Neben Sachsen-Anhalt war Mecklenburg-Vorpommern bislang das einzige Bundesland, in dem der Rückgang der Erwerbstätigenzahlen seit der Finanzkrise 2008/2009 anhielt.

svz.de von
erstellt am 27.Jan.2015 | 20:14 Uhr

Nach vier Jahren ist die Zahl der Erwerbstätigen in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2014 erstmals wieder gestiegen. Im Jahresdurchschnitt hatten 731 800 Menschen einen Arbeitsplatz im Land, teilte das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mit. Mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent fiel das Plus allerdings wesentlich geringer aus als in den meisten anderen Bundesländern.

Im Bundesdurchschnitt stieg die Erwerbstätigkeit im Vergleich zu 2013 um 0,9 Prozent. „Allen Krisen zum Trotz hat sich die deutsche Wirtschaft 2014 als sehr stabil erwiesen“, begründete eine Sprecherin des Statistikamtes den Positivtrend, der nun auch den Nordosten erfasste.

Den höchsten Beschäftigungszuwachs gab es in Berlin mit 1,7 Prozent, Sachsen-Anhalt verzeichnete als einziges Bundesland erneut ein Minus (0,6 Prozent). Die Daten wurden vom Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder ermittelt, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommerns angehört.

Die Landwirtschaft erwies sich demnach in Mecklenburg-Vorpommern erneut als Jobmotor. Die Agrarbetriebe stockten ihre Belegschaften um 2,4 Prozent auf. Das vergleichsweise schwach entwickelte Produzierende Gewerbe sowie die Dienstleistungsbranche verzeichneten hingegen nur ein geringfügiges Plus von 0,2 Prozent. Minijobs gingen laut Statistikamt zurück, insbesondere auch die kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisse.

Zu den 731 800 Erwerbstätigen im Land gehören neben den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auch Beamte sowie Selbstständige. Die Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen machen allerdings nur 9 Prozent aus, 91 Prozent sind Arbeitnehmer. Rund 70 000 Beschäftigte pendeln zudem noch zur Arbeit in andere Bundesländer. Dem stehen laut Statistik aber lediglich 20 000 sogenannte Einpendler entgegen.

Nach Jahren kontinuierlicher Zuwächse war die Erwerbstätigenzahl in Mecklenburg-Vorpommern nach der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise besonders stark gesunken. Sie ging zwischen 2009 und 2013 um gut 3 Prozent von 755 200 auf 729 800 zurück. Bundesweit wuchs die Erwerbstätigenzahl hingegen um 3 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen