zur Navigation springen

Greifswald : Entscheidung zur Ablegung des Uni-Namens „Arndt“ vertagt

vom

Atempause im Arndt-Streit in Greifswald: Die studentischen Senatoren haben ihren erneuten Antrag auf Ablegung des Uni-Namens zurückgezogen. Sie sehen Klärungsbedarf.

svz.de von
erstellt am 13.Mär.2017 | 20:45 Uhr

Zwei Tage vor einer möglichen neuen Abstimmung zur Ablegung des Namens „Ernst Moritz Arndt“ durch die Universität Greifswald haben die studentischen Senatoren ihren Antrag überraschend zurückgezogen. Es seien noch nicht alle Details im Zusammenhang mit den Beanstandungen durch das Bildungsministerium geklärt, teilte der Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses, Fabian Schmidt, am Montag mit. Der Antrag auf erneute Abstimmung werde vorerst zurückgezogen, bis die Situation eindeutig geklärt sei.

Damit wird eine Abstimmung am Mittwoch über die Ablegung des Uni-Namens unwahrscheinlich. Nach Angaben eines Uni-Sprechers liegt kein weiterer Antrag zur Namensablegung vor. Das Bildungsministerium hatte vor einer Woche den Beschluss des Uni-Senats zur Ablegung des Namens vom 18. Januar 2017 wegen Formfehlern gekippt. Die Ablegung des Namens des umstrittenen Historikers, Theologen und Dichters Arndt (1769-1860) ist in breiten Teilen der Bevölkerung umstritten.

Der Greifswalder CDU-Landtagsabgeordnete Egbert Liskow begrüßte, dass der Antrag zurückgezogen wurde. „Dies ist aber keine Kehrtwende“, sagte er. Es gebe aber der Universität Zeit, die Situation neu zu bewerten und auch die Bürger mit einzubeziehen.

Die Bürgerschaft in Greifswald will wegen des Arndt-Streits am Dienstag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen. Ursprünglich sollte an die Uni appelliert werden, am Mittwoch keine Entscheidung zu treffen. Nach Angaben der CDU-Fraktion ist die Bürgerschaftssitzung nach dem Rückzug des Antrags nicht hinfällig, da die Universität auch aufgefordert werden soll, mit der Stadt in einen Dialog über die Namensablegung zu treten. 

 

# Notizblock

## Orte - [Universität](17489 Greifswald, Deutschland)

 * * * *

 Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

## Ansprechpartner - Pressestelle Universität Greifswald, + 49 3834 4201150 - Fabian Schmidt, AStA Greifswald, + 49 3834 420 1763

## Kontakte - Autorin: Martina Rathke (Greifswald) - Redaktion: Andreas Albrecht (Hamburg), +49 40 411332102,

dpa mrt yymv z2 alb

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen