Grimmen : „Enkeltrick“-Betrüger erbeuten 18.000 Euro

23-80873770.JPG

77-Jähriger aus Grimmen wird Opfer der bekannten Betrugsmasche.

von
09. August 2019, 14:15 Uhr

Eine 77-Jährige hat in Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) 18 000 Euro an „Enkeltrick“-Betrüger verloren. Die Frau habe das Geld am Donnerstag an einen ihr unbekannten Mann übergeben, da sie geglaubt habe, damit ihrer Nichte nach einem Autounfall finanziell auszuhelfen, teilte eine Polizeisprecherin am Freitag mit. Nach einem Anruf von einem angeblichen Notar habe sie abermals Geld abheben wollen, was ein Bankmitarbeiter jedoch verhindert und stattdessen die Polizei informiert habe.

Laut Polizeiangaben hat die Frau mit ihrer tatsächlichen Nichte kaum Kontakt. An diesem Punkt solle das gesunde Misstrauen beginnen, erklärte die Polizeisprecherin: „Würde mich dieser angebliche Verwandte wirklich plötzlich anrufen und um eine hohe Geldsumme bitten?“ Angerufene sollten keinesfalls am Telefon Kontodaten preisgeben oder Geld an Fremde überreichen und im Zweifel immer erst mit der Polizei sprechen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen