Arbeit am Wochenende : Endlich freie Tage – oder doch nicht?

Geht gar nicht! Sagen die einen. Doch, behauptet nun ein Rostocker Psychologe: Arbeit in der Freizeit kann unter Umständen sogar die Erholung fördern – so das Fazit seiner Studie.
Geht gar nicht! Sagen die einen. Doch, behauptet nun ein Rostocker Psychologe: Arbeit in der Freizeit kann unter Umständen sogar die Erholung fördern – so das Fazit seiner Studie.

Ein wissenschaftlich untermauertes Plädoyer dafür, an den freien Tagen auf der Arbeit Liegengebliebenes zu erledigen

Karin.jpg von
03. März 2018, 05:00 Uhr

An diesem Wochenende muss ich arbeiten. Für Journalisten etwas Selbstverständliches – genauso wie für Krankenschwestern und Altenpfleger, Ärzte, Polizisten, Straßenbahnfahrer, Lokführer, Pastoren, Viehwirte, Gastronomen, Schauspieler, Verkäufer und viele andere Frauen und Männer, die planmäßig auch am Sonnabend und/oder Sonntag zum Dienst gehen.

Daneben aber gibt es auch immer mehr Menschen, die am Wochenende das zu Ende bringen, was sie an den normalen Werktagen nicht geschafft haben. Moderne Technik macht es nämlich immer mehr Beschäftigten möglich, liegengebliebene Arbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. „Das kann doch nicht gesund sein“, kommentieren besorgte Angehörige und Freunde derartigen Arbeitseifer. Doch sie haben unrecht. Rostocker Psychologen haben jetzt in einer Studie herausgefunden, dass Arbeit in der Freizeit unter bestimmten Umständen sogar förderlich für die Erholung sein kann. „Erholung und Arbeit am Wochenende schließen sich keinesfalls aus und können mit einer gelungenen Work-Life-Balance vereinbar sein“, fasst Dr. Oliver Weigelt vom Lehrstuhl Organisations- und Personalpsychologie der Universität Rostock die aus der Studie gewonnenen Erkenntnisse zusammen.

Die Argumente, die sein Team zusammengetragen hat, sind einleuchtend: „Je mehr unerledigte Aufgaben sich am Freitag aufgetürmt haben, umso schlechter können Arbeitnehmer am Wochenende abschalten und Erholung tanken, weil sie in Gedanken noch bei der Arbeit sind“, sagt Weigelt. „Gleichzeitig“, so gesteht er allerdings auch ein, was der gesunde Menschenverstand natürlich ebenfalls weiß, „führen unerledigte Aufgaben auch zu mehr Arbeit in der Freizeit“.

Welche Seite überwiegt, wird dadurch beeinflusst, ob man bei der freiwilligen Wochenendarbeit vorankommt. „Wenn Arbeit in der Freizeit zur Zufriedenheit führt, können sich die Betroffenen am Rest ihres Wochenendes besser entspannen“, erklärt der Psychologe.

Weigelts Team ließ 83 Berufstätige zwischen 21 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen über drei Monate hinweg jeden Freitag und Montag Tagebuch führen.

Die Befragten notierten ihre unerledigten Aufgaben am Ende der Arbeitswoche. Montags sollten sie angeben, ob sie im Verlauf des Wochenendes in ihrer Freizeit gearbeitet haben und wie sie sich erholen konnten. Diejenigen, die gearbeitet hatten, sollten außerdem ihre Gründe für die Arbeit darlegen und schildern, inwieweit sie durch die Arbeit in der Freizeit vorangekommen waren, also zum Beispiel unerledigte Aufgaben abschließen konnten.

Es sei, so Weigelt aus der psychologischen Forschung schon länger bekannt, dass Menschen einmal begonnene Arbeit nur ungern unerledigt lassen und sogar persönliche Nachteile in Kauf nehmen, um die Aufgaben abschließen zu können. Die aktuelle Studie hätte dies ebenfalls belegt. Zumindest ein Teil der Befragten hätte am Wochenende Unerledigtes abgearbeitet oder sich bereits auf die kommende Arbeitswoche vorbereitet.

„Unerledigtes erschwert das gedankliche Abschalten von der Arbeit in der Freizeit und regt zum Weiterarbeiten an“, betont Weigelt. „Gelingt es in der Freizeit aber, mit den unerledigten Aufgaben voranzukommen, kann man die verbleibende Freizeit umso mehr genießen.“

Als generelles Plädoyer für Arbeit am freien Wochenende möchte er seine Forschungsergebnisse indes nicht verstanden wissen – und das ist auch gut so. Denn wenn dauerhaft die Arbeitswoche nicht ausreicht, um alle Aufgaben zu erfüllen, liegt bei der Arbeitsorganisation einiges im Argen.

Für die neue Woche sollte der gute Vorsatz lauten: Diesmal ist bis zum Freitag alles fertig, was fertig werden muss. Und dann beginnt ein wirklich freies Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen