Elfjährige verprügelt: Polizei sucht nach Zeugen

svz.de von
04. März 2013, 10:11 Uhr

Rostock | Die angebliche Prügelattacke von zwei Jugendlichen auf ein elfjähriges Mädchen in Rostock gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Die Suche nach Verdächtigen sei bisher ohne Erfolg geblieben, sagte ein Polizeisprecher gestern Morgen in Rostock.

Zwei junge Männer sollen das Mädchen am Samstagabend in einer Straßenbahn geschlagen und getreten haben. Das schwer verletzte Kind kam mit Gesichtsverletzungen in eine Klinik. Der Vorfall soll sich zwischen den Haltestellen am Kröpeliner Tor und Reutershagen ereignet haben. Nach der Attacke suchte die verletzte Elfjährige ihre Großmutter auf. Diese schlug Alarm und rief die Polizei. Die beiden Täter sollen den Angaben zufolge 1,75 bis 1,80 Meter groß sein und kurze Haare haben. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls und hofft auf Hinweise.

Nach ersten Diagnosen soll das Mädchen einen schweren Nasenbeinbruch erlitten haben. Die krumm geschlagene Nase soll nach Angaben des Rettungsdienstes nicht mehr zu richten sein. Mit dem zusätzlichen Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma wurde die Elfjährige ins Krankenhaus gebracht. Bis Sonntagvormittag wurde sie dort stationär behandelt.

Zum Überfall selbst konnte die Elfjährige am Wochenende keine Angaben machen. Wegen seiner Verletzungen stand das Mädchen unter Schock. Bisher ist lediglich klar, dass sie am Sonnabend das schöne Wetter auf dem Spielplatz am Gerberbruch genießen wollte. Dann wurde sie von den beiden Jugendlichen angesprochen. Warum das Kind mit ihnen mitging, ist noch unklar. Sicher scheint, dass das Mädchen gemeinsam mit den beiden Jungen in die Straßenbahn der Linie 1 stieg. Zunächst fuhren die drei bis zum Kröpeliner-Tor-Center, wo sie Bier kauften. Danach ging es zurück in die Bahn Richtung Reutershagen. Ob die Elfjährige von den Tätern schon während der Bahnfahrt oder erst nach dem Ausstieg misshandelt wurde, ist noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen