zur Navigation springen

Arbeitsmarkt in MV : Elf Bewerber auf eine offene Stelle in MV

vom
Aus der Onlineredaktion

Hoher Konkurrenzkampf auf dem Job-Markt – vor allem im Putzgewerbe

svz.de von
erstellt am 24.Feb.2017 | 20:55 Uhr

Wer ernsthaft einen Job sucht, der findet auch einen. Die Floskel wird gerne in Stammtischdebatten bemüht. In der Realität sieht es etwas anders aus: Arbeitslose haben in Mecklenburg-Vorpommern deutlich schlechtere Chancen auf einen Job als im bundesweiten Vergleich. Im Nordosten konkurrieren im Schnitt 11 Arbeitslose um eine freie Stelle. Das sind fast doppelt so viele Bewerber wie im Bundesdurchschnitt, der bei rund 6 Arbeitslosen pro Stellenangebot liegt. Mecklenburg-Vorpommern gehört damit zu den Schlusslichtern. Das geht aus einer Rangliste der Job-Suchmaschine Adzuna zu den Chancen auf dem Arbeitsmarkt hervor.

Ein Sprecher der Landes-Arbeitsagentur wollte die Auswertung des Jobportals nicht weiter kommentieren. Die Behörde betreibe eigene Auswertungen und Analysen, teilte er dazu mit. Demnach fallen die Jobchancen zwischen einzelnen Berufsbranchen ganz unterschiedlich aus. Gute Beschäftigungsmöglichkeiten bestanden Anfang des Jahres nach Berechnungen der Arbeitsagentur für Mechatroniker sowie in den Elektro- und Energieberufen. In diesen Branchen waren bei der Arbeitsagentur 870 freie Stellen gemeldet – dem gegenüber standen 863 potentielle Kandidaten. Macht pro Stellenangebot einen potentiellen Bewerber.

Zu den Branchen mit eher weniger guten Jobchancen zählt in MV dagegen das Reinigungsgewerbe. In diesem Berufszweig waren im Januar rund 6500 Menschen arbeitslos. Freie Stellen gab es aber nur 554. Um eine offene Stelle konkurrierten somit rund 12 Jobsuchende. Im Verkaufsgewerbe waren es sogar rund 13 Arbeitslose.

Für die Bewertung der Jobchancen nach Bundesländern hatte das Job-Portal Adzuna 785  000 aktuelle Stellenanzeigen mit den Arbeitslosenzahlen der Bundesagentur für Arbeit verglichen. Vor allem in den südlichen Bundesländern wie Baden-Württemberg (1,81 Arbeitslose pro offener Stelle) und Bayern (1,91) ist der Konkurrenzdruck laut Rangliste deutlich geringer und damit die Aussicht auf einen Arbeitsplatz besser. Schlechtere Jobchancen als in MV haben Arbeitslose laut Studie dagegen nur noch in Sachsen-Anhalt (11,54) und in Brandenburg(11,46). Empfehlung einer Adzuna-Sprecherin: Arbeitslose sollten auch einen Ortswechsel in Betracht ziehen. Das könnte die Jobchancen drastisch erhöhen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen