Räumungsverkauf in Rostock und Schwerin : Elektronikhändler ProMarkt zieht sich zurück

Im Schweriner Pro-Markt im Sieben Seen Center hat bereits der Ausverkauf begonnen.   Ob  am Standort Krebsförden weiterhin  ein  Elektro-Fachgeschäft  betrieben wird, dazu konnte das Centermanagement  gestern keine Auskunft erteilen. Foto: Klawitter
Im Schweriner Pro-Markt im Sieben Seen Center hat bereits der Ausverkauf begonnen. Ob am Standort Krebsförden weiterhin ein Elektro-Fachgeschäft betrieben wird, dazu konnte das Centermanagement gestern keine Auskunft erteilen. Foto: Klawitter

Nach der Krise der Baumärkte Praktiker und Max Bahr, nun ProMarkt: Der Elektronik-Fachhändler des Rewe-Konzerns steht zum Verkauf. In den beiden Filialen in MV, Schwerin und Rostock, hat der Räumungsverkauf begonnen.

svz.de von
11. September 2013, 07:31 Uhr

Schwerin | Nach der Krise der Baumärkte Praktiker und Max Bahr, nun ProMarkt: Der Elektronik-Fachhändler des Rewe-Konzerns steht zum Verkauf. In den beiden Filialen in Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin und Rostock, hat nach Unternehmensangaben der Räumungsverkauf begonnen. ProMarkt hatte zuletzt deutliche Verluste eingefahren. Den Angaben zufolge hat der Rewe-Konzern für 28 der bundesweit 54 Märkte einen neuen Käufer gefunden, darunter für den Markt in Rostock. Der soll in die Fachmarktkette Medimax der Elektronikhändlers ElectronicPartner (EP) eingegliedert werden. Andere Märkte hatte Rewe u. a. an Deutschlands zweitgrößten Elektronikhändler Expert verkauft. Der Handelsriese hatte nach der deutlichen Zunahme des Online-Geschäftes für die ProMärkte keine profitable Zukunft mehr gesehen. Der Umsatz der Kette war 2012 um 15,5 Prozent eingebrochen.

Ausverkauf im Schweriner Pro-Markt

Im Schweriner Pro-Markt im Sieben Seen Center hat bereits der Ausverkauf begonnen. Ob am Standort Krebsförden weiterhin ein Elektro-Fachgeschäft betrieben wird, dazu konnte das Centermanagement des Sieben Seen Center gestern auf SVZ-Anfrage keine Auskunft erteilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen