Eis und Sorbets zum Selbermachen

<strong>Leichte Erfrischung:</strong> Prosecco-Pfirsich-Sorbet <foto>Foto: lecker.de</foto>
1 von 3
Leichte Erfrischung: Prosecco-Pfirsich-Sorbet Foto: lecker.de

svz.de von
06. Juli 2012, 09:13 Uhr

Aachen | In der Mittagspause, am Nachmittag oder am Abend - im Sommer scheint irgendwie immer die richtige Zeit für ein Eis zu sein. Doch so erfrischend das ist: Wer jeden Tag mehrere Kugeln Eis schleckt, wird das wahrscheinlich bald auf den Hüften spüren. Das muss allerdings nicht so sein. Schließlich gibt es leichte Eissorten und Sorbets, die sich ganz einfach selbst machen lassen - sowie ein paar simple Tricks zum Kaloriensparen.

"Fruchteis und Sorbet sind die leichten Varianten für die heißen Sommermonate", erklärt Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik in Aachen. "Sie werden ohne Milch- und Eizusätze hergestellt und haben einen Fruchtanteil von 20 bis 25 Prozent." Eissorten, die Milch oder Ei enthalten, seien immer kalorienreicher als Fruchteis. "Wer das Eis nicht selber zubereitet hat, erkennt den Zusatz von Milch oder Ei an den Bezeichnungen Cremeeis, Rahmeis, Milcheis und Eiscreme."

Wer mag, kann Eis und Sorbet selbst herstellen. Eine schnelle und leichte Variante ist Wassereis, wie Klaus-Wilfried Meyer vom Verband der Köche Deutschlands in Frankfurt am Main sagt. "Dafür nimmt man 100-prozentigen Fruchtsaft wie Apfel oder Traube, mischt den je nach Geschmack mit etwas Wasser, füllt die Flüssigkeit in Kunststoffbehälter - zum Beispiel spezielle Lutscheisbehälter - und friert sie ein." Das gehe schnell und sei zudem relativ kalorienarm.

Wem das nicht spannend genug ist, kann sich an anderen Varianten probieren. Zum Beispiel Sorbets: "Pürierte reife und aromatische Früchte wie Himbeeren werden mit Läuterzucker, also einer aufgekochten 1:2-Mischung von Zucker und Wasser, vermengt und mit Zitronensaft und Vanillemark abgeschmeckt", sagt die Küchenmeisterin und Kochbuchautorin Monika Schuster aus München. Das komme in eine Eismaschine, bis eine gefrorene, cremige Masse entstehe.

Allerdings werde der Kaloriengehalt höher, wenn Sekt oder Champagner neben den Früchten die Basis sind oder zum Sorbet serviert werden, so Schuster.

Eine weitere leichte Variante im doppelten Sinne ist Joghurteis. "Tiefgefrorenes Obst, fettarmer Joghurt und Zucker werden mit einem Stabmixer gemischt", sagt Morlo. "Das ist wie Naturjoghurt mit Obst: eine gesunde Zwischenmahlzeit, vorausgesetzt, man setzt den Zucker vorsichtig ein." Außerdem geht das ziemlich schnell. "Es kann sofort gegessen werden."

Doch bei all dem sollte man eines nicht vergessen, wie Morlo betont: "Eis ist ein Genussessen, man sollte nicht nur über Kalorien nachdenken, sondern essen, was einem schmeckt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen