Kein Osterausflug mit dem Binnenschiff : Eis stoppt Weiße-Flotte-Saisonstart

<fettakgl>Schneebedeckt, aber  ansonsten  leer   </fettakgl>präsentiert sich  dieser Tage  der  Anleger  der  Weißen  Flotte am  Schweriner  Schloss. <foto>jens  büttner/dpa</foto>
Schneebedeckt, aber ansonsten leer präsentiert sich dieser Tage der Anleger der Weißen Flotte am Schweriner Schloss. jens büttner/dpa

Der Saisonstart der Weißen Flotte zu Ostern fällt auf der Müritz und den Schweriner Seen wahrscheinlich der Kälte zum Opfer. Auch die Autofähre von Stahlbrode nach Rügen kann nicht zu Ostern ihre Winterpause beenden.

svz.de von
27. März 2013, 07:07 Uhr

Schwerin/Waren/Stralsund | Der traditionelle Saisonstart der Weißen Flotte zu Ostern fällt auf der Müritz und den Schweriner Seen aller Voraussicht nach der Kälte zum Opfer. Auch die Autofähre von Stahlbrode nach Rügen kann nicht wie geplant zu Ostern ihre Winterpause beenden, wie es in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa hieß. Der Oster-Ausflugsverkehr auf Rügen und Usedom startet mit angezogener Handbremse: Die Schiffe der Adler-Reederei können wegen vereister Brückenköpfe und Anlegestege nicht alle Seebrücken zum Saisonstart am Donnerstag anfahren.

Die Usedomer Seebrücken Zinnowitz und Koserow seien von den Gemeinden noch nicht freigegeben worden, sagte Juliane Peter, Sprecherin der Adler-Reederei. Auf Rügen können die Seebrücken in Göhren und Sellin noch nicht angefahren werden. "Wer eine Schiffstour zu den Kreidefelsen unternehmen will, kann ab Binz und Sassnitz starten." Die polnischen Häfen Swinemünde und Misdroy auf Usedom sind ab Donnerstag wieder täglich erreichbar - allerdings nur von den Kaiserbäder-Seebrücken Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck aus.

In der Schlossbucht des Schweriner Sees, wo die Ausflugsschiffe der Weißen Flotte Schwerin liegen, sei das Eis fünf Zentimeter dick, sagte Verkaufsleiter Andreas Rosin. Trotz anhaltender Kälte und vorhergesagter Nachtfröste laufen die Vorbereitungen auf zwei der vier großen Ausflugsschiffe auf Hochtouren: Stühle werden im Unterdeck aufgestellt, die Küchen mit Kaffee, Kuchen, Imbiss und auch Glühwein bestückt. "Sobald das Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg Grünes Licht gibt, können wir loslegen", sagte Rosin. Die Chefin des Amtes, Bettina Kalytta, versicherte, die Situation auf den Seen in den kommenden Tagen genau zu beobachten. "Vielleicht kann man ja Teilstrecken freigeben", sagte sie.

Die Müritz ist am Rand mit einem fünf bis zehn Zentimeter dicken Eispanzer bedeckt, berichtete der Hauptgeschäftsführer der dortigen Weißen Flotte, Heinz Klatt. 70 Prozent der Wasserfläche seien eisfrei, aber: "Solange die Randbereiche zugefroren sind, können wir nichts machen." Sorgen macht man sich an der Müritz auch um den Start der Flusskreuzfahrtsaison am 3. April. "Seit 2009 bieten wir mehrtägige Flusskreuzfahrten an, zum Beispiel von der Müritz nach Dresden, Prag, Lübeck oder Breslau", sagte Klatt. Sollte die Müritz nach Ostern immer noch nicht befahrbar sein, müsse man schauen, wie man die Programme umstellt. Denkbar sei zum Beispiel, auf der Havel Schiffe zu chartern und die Flusskreuzfahrten dort beginnen zu lassen, bis die Müritz eisfrei ist.

Zuletzt war der österliche Saisonstart der Weißen Flotte auf den Binnenseen vor 17 Jahren, im Frühjahr 1996, wegen zugefrorener Seen ausgefallen. Auf der Müritz war in jenem Jahr noch am 1. Mai Eis, wie sich Klatt erinnerte.

Erstmals seit Jahren kann die Autofähre nach Rügen nicht zu Ostern in die Saison starten. "Das ist weder wirtschaftlich noch für die Urlauber schön", sagte der Sprecher der Weißen Flotte Stralsund, Marcus Klein. "Wir haben langfristig geplant und dafür Werbung gemacht." Die Rügenfähre nimmt voraussichtlich zum 12. April ihren Verkehr auf. Auch die Robbenfahrten vom Hafen Lauterbauch auf Rügen, die Hafentouren in Stralsund und die Ausflugsfahrten von Zingst Richtung Hiddensee müssen wegen des Eises ausfallen.

Hiddensee-Urlauber erreichen über den Rügener Hafen Schaprode das "söte länneken".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen