FDP-Wahlkampf - Glosse : Einsam in MV

René Domke und Cécile Bonnet-Weidhofer  im „Blitzlichtgewitter“ ihrer Parteimitglieder
René Domke und Cécile Bonnet-Weidhofer im „Blitzlichtgewitter“ ihrer Parteimitglieder

Stellen Sie sich vor, es ist Wahlkampf und keiner geht hin. Echt blöd. Doch genau das erlebte die FDP.

von
29. Juni 2016, 08:00 Uhr

Stellen Sie sich vor, es ist Wahlkampf und keiner geht hin. Echt blöd. Doch genau das erlebte am Dienstag die FDP.

„Die FDP?“, fragt sich jetzt sicher der ein oder andere. Ja. Die gelb-blauen Liberalen gibt es tatsächlich noch. Nur jetzt in pink. Und sie nennen sich jetzt Freie Demokraten. Sie erinnern sich? 2011 verschwand die Fraktion sang- und klanglos aus dem Landtag und die Partei gleichzeitig aus den Köpfen der Wähler.

Nun hatte die Truppe fünf Jahre Zeit, ihre Situation zu überdenken, die Kriegsbeile zu begraben und an ihrer Politik zu feilen. Fünf Jahre! Da kommt was ganz Großes mit Paukenschlag und Trommelwirbel. Tja – oder es kommt eben niemand.

Wie gestern beim Start in den Wahlkampf in Schwerin. Dort enthüllten Spitzenkandidatin Cécile Bonnet-Weidhofer und Landeschef René Domke zwei große Wahlplakate. „Voulez-vous Landtag avec moi?“ Grellbunt kreischen die Poster französisch-deutsch nach Aufmerksamkeit – und nur drei Mitarbeiter aus dem Wahlkampfteam kreischten zurück.

Nicht einen einzigen Passanten hat’s gejuckt. Einsam in MV. Dabei zog Cécile mit ihrem süßen französischen Akzent ihren Text tapfer durch, begrüßte „die Damen und Herren“. Schnell wurde noch ein Selfie gemacht. Das ist jung, das ist hip. Im Hintergrund das Schweriner Schloss – der Landtag. Zum Greifen nah, doch für die FDP so fern.

>> Alles rund um die bevorstehende Landtagswahl MV am 4. September lesen Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen