zur Navigation springen

SSC-Volleyballerinnen : „Einfach nur Spaß haben"

vom

Sie haben die Hoffnung auf ein Weiterkommen in der Champions League nicht aufgegeben. Rang drei könnte zur Teilnahme am Achtelfinale berechtigen. Voraussetzung ist ein Sieg gegen Villa Cortese.

svz.de von
erstellt am 10.Jan.2012 | 11:28 Uhr

Schwerin | "Ich hoffe, dass die Zuschauer in den letzten Spielen auch gesehen haben, dass wir immer besser wurden. So hoffe ich natürlich am Dienstag auf ganz viel Unterstützung", meinte SSC-Trainer Teun Buijs. Und heute steht für die Volleyballerinnen des Schweriner SC eine ganz wichtige Begegnung in der Sport- und Kongresshalle auf dem Programm. Um 19 Uhr empfängt der deutsche Meister in der Champions League das italienische Spitzenteam von Villa Cortese. Es ist das letzte Heimspiel in der Gruppenphase. Und mit einem Sieg könnten die Schwerinerinnen ihre Chancen auf ein Weiterkommen in der europäischen Spitzenklasse erheblich verbessern. Vor den letzten beiden Spielen - zum Abschluss am 17. Januar bei Eczasibasi Istanbul) - sind die SSC-Damen noch punktlos.

"Wir haben auf alle Fälle eine Chance gegen Villa Cortese zu gewinnen. Schon im Hinspiel wäre mehr möglich gewesen", ist sich Libero Lisa Thomsen sicher. Und Mittelblockerin Anja Brandt gibt die Devise aus: "Wir haben nicht viel zu verlieren, sollten einfach nur Spaß haben und nicht verkrampfen."

Ein probates Mittel, dass schon phasenweise im Hinspiel am 6. Dezember 2011 geholfen hatte. Da verloren die Buijs-Schützlinge zwar mit 1:3 in Mailand, doch auch noch im dritten Satz lagen sie bis zum 15:11 überaus gut im Rennen. Aber es waren Kleinigkeiten und die Routine der Top-Spielerinnen des Gegners, die nicht mehr für den SSC möglich machten. "Wir sind jetzt vier Wochen weiter und unser Spiel hat sich weiterentwickelt", so Teun Buijs, der sich von seinem Team eines wünscht: "Ich will ein gutes Spiel sehen. Es ist wichtig, egal was Villa Cortese macht, dass die Mädels die Kontrolle über ihr eigenes Spiel haben. Ich bin ehrlich gesagt neugierig, was passiert", so der niederländische Trainer, der heute auch weiterhin auf Diagonalspielerin Krystle Esdelle (Magen-Darm-Virus) verzichten muss.

Er rechnet damit, dass der Gegner von Beginn an mit seiner stärksten Formation aufläuft. Nicht so wie im Hinspiel, als erst nach verlorenem ersten Satz die Stammkräfte nach und nach ran mussten. "Sie müssen gewinnen, aber sie sind solche Situationen gewohnt." Denn auch für Villa Cortese geht es noch ums Erreichen des Achtelfinales.

Bei Ausscheiden geht’s im CEV-Pokal weiter

Das allerdings ist gar nicht so einfach, und das nicht nur aus sportlicher Sicht. Der europäische Volleyball-Verband (CEV), der gern mal Abenteuerliches erfindet wie z. B. den Golden Set, verwirrte in den vergangenen Monaten die Teilnehmer immer wieder mit neuen Varianten. Aber jetzt ist Schluss damit: CEV-Generalsekretär Thorsten Endres teilte unserer Redaktion gestern auf Anfrage mit: Die ersten Drei jeder der fünf Vierergruppen und der beste Vierte qualifizieren sich fürs Achtelfinale. Die anderen vier Viertplatzierten spielen die CEV-Pokal Challenge Round mit den vier Teams, die sich im CEV Cup hierfür qualifiziert haben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen