Bilderreise : Einfach himmlisch: MV von oben

Ypsilon mit Leuchtturm: die Westmole in Rostock-Warnemünde
1 von 3
Ypsilon mit Leuchtturm: die Westmole in Rostock-Warnemünde

Bildband mit Luftaufnahmen führt auf eine spannende Bilderreise durchs Land

svz.de von
03. Juni 2016, 12:00 Uhr

Es gibt Dinge, an denen kann man sich einfach nicht sattsehen. Meer und Horizont. Ein blühendes Rapsfeld in seinem leuchtenden Gelb. Die schroffen Klippen der Steilküste. Der Fotograf Jürgen Brandt fängt mit wunderbaren Luftaufnahmen sogar noch ein bisschen mehr ein. Die Wellen auf der Ostsee, die sich zu Mustern kräuseln. Die Kreise und Spuren auf den Feldern, die nicht rätselhaft sind, sondern von Landmaschinen gezogen. Die Kreideküste, die aus dem Wasser emporzuwachsen scheint.

„Mecklenburg-Vorpommern in atemberaubenden Luftaufnahmen“ ist der Titel eines Bildbands, der im Steffen Verlag neu erschienen ist. Wer noch nicht verliebt ist in MV, wird es nach diesen Fotos ganz bestimmt sein. Und der Blick von oben offenbart so manches Mal auch eine neue Sicht auf die Dinge: Das Getümmel am Strand erscheint aus der Vogelperspektive wie eine durchdachte Ordnung bunter Strandkörbe und -muscheln. Eine unspektakuläre Ackerfläche wird dank der Furchen des Pflugs zur überdimensionalen Grafik. Und das Auf und Ab von Kratern und Kegeln lässt aus einer simplen Kiesgrube eine geheimnisvolle Landschaft werden.

Luftbilder machen sichtbar, was sonst nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist: die Määnder im Lauf der alten Elde. Das Fünfeck der Dömitzer Festung, Mecklenburgs Pentagon. Das Rund der einstigen Stadtmauer um Teterow, das heute von Häusern geformt wird.

Von Westmecklenburg und Schwerin über die Stadt und den Landkreis Rostock und die Mecklenburgische Seenplatte bis nach Vorpommern mit den Perlen Rügen und Usedom führt die Bilderreise. Vielfalt garantiert ein ständiger Wechsel zwischen quirligen und verträumten Orten und stiller Natur, wie er typisch für Mecklenburg-Vorpommern ist. Fotograf Jürgen Brandt, der bis zu seinem Vorruhestand als Mitarbeiter im Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege MV unter anderem für die Luftbildarchäologie verantwortlich war, überzeugt mit einem guten Blick fürs Detail. Die Aufnahmen entstanden zwischen 2009 und 2015, so dass zum Beispiel Schwerins schwimmende Wiese noch im Buga-Glanz und mit dem „Jesus-Steg“ im Hintergrund zu sehen ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen