zur Navigation springen

Hansa Rostock : „Eine sachliche Veranstaltung“

vom

Bei der Mitgliederversammlung des FC Hansa wurde am Sonntag in der Rostocker Stadthalle über das Geschäftsjahr 2010/2011 Bilanz gezogen - mit „wirtschaftlich solidem Ergebnis".

svz.de von
erstellt am 13.Nov.2011 | 08:26 Uhr

Rostock | 818 von 6752 Vereinsangehörigen (Zuwachs von 952 zum Vorjahr) nahmen an der gestrigen ordentlichen Mitgliederversammlung des Fußballclubs Hansa in der Rostocker Stadthalle teil, davon 725 stimmberechtigt.

Zugegen waren wie üblich auch die Trainer (Peter Vollmann, Michael Hartmann, Alexander Ogrinc) sowie die Profis der ersten Mannschaft, derzeit, wenn auch knapp, auf einem Nichtabstiegsplatz in der 2. Bundesliga. Das Team blieb für die Zeit einer Fußballpartie plus Nachspielzeit. Die Veranstaltung selbst dauerte dreieinhalb Stunden.

Eingangs ließ zur Einstimmung ein ca. 15-minütiger Film insbesondere Höhepunkte der vergangenen Aufstiegs-Saison in der 3. Liga noch einmal Revue passieren bis hin zur nächtlichen Rückkehr der Mannschaft vom 0:0 bei Bayern München II. Es fehlte eigentlich nur Michael Wiemanns legendärer Auftritt auf dem Dach des Buswartehäuschens gegenüber der DKB-Arena…

345:291 Stimmen gegen Zulassung der Medienvertreter

Eigentlich war mit keinen außerplanmäßigen Höhepunkten gerechnet worden, doch schon gleich zu Beginn kam Unruhe auf, als sich ein beträchtlicher Teil der Mitglieder für die Nichtzulassung der Medienvertreter aussprach und ihr Begehren dann auch mit 345 roten gegen 291 blaue Stimmzettel durchsetzte. Ausschluss der Journalisten - das war seit 14 Jahren nicht mehr vorgekommen, gab es letztmals 1997 zu Zeiten von Präsident Peter-Michael Diestel und Coach Frank Pagelsdorf.

Vorstands-, Aufsichtsrats- und Finanzbericht für den Zeitraum 1. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 wurden also ohne Presse gehalten.

Es war u. a. von der sportlichen Erfreulichkeit die Rede, dass nach dem erstmaligen Absturz in die Drittklassigkeit mit dem neuen Cheftrainer Vollmann und seinem Kollegium sowie einem radikal veränderten Kader umgehend die Rückkehr in die 2. Bundesliga geschafft wurde - und das als Zweiter absolut souverän mit riesigem Vorsprung auf die Verfolger und Wochen vor Ablauf der Serie.

Die zu zahlenden Aufstiegs- und Punktprämien über insgesamt 728 000 Euro hatten zur Folge, dass der Berichtszeitraum nicht sogar mit einer positiven Bilanz abgeschlossen wurde: Das Jahr 2010/2011 endete mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von -0,59 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag erhöhte sich u. a. durch außerordentliche Aufwendungen aus Steuern 1999 bis 2001 allerdings auf 5,73 Millionen Euro.

"Wirtschaftlich solides Ergebnis erreicht"

"Wir haben wirtschaftlich ein solides Ergebnis erreicht. In meiner Zeit als Ministerin hätte ich sogar von einer Punktlandung gesprochen. Von den 4,95 Millionen Euro Steueraufwendungen sind 500 000 anerkannte Schuld und 4,43 Millionen Steuerrückstellung. Wir haben also unter kaufmännischen Gesichtspunkten die Steuerschuld aktiviert und erwarten 2012 die Entscheidung des Bundesfinanzhofes als höchster Instanz", erläuterte Finanzvorstand Sigrid Keler. Für den Fall, dass der Verein zahlen müsse, seien Gespräche mit der Finanzverwaltung des Landes und der Hansestadt Rostock erfolgt. Konkret werden könnten sie allerdings erst, wenn ein rechtskräftiges Urteil vorliege.

Weil keine größere Problematik anstand und auch kein Antrag vorlag, hatte Bernd Hofmann sogar mit weniger als den gut 800 anwesenden Mitgliedern gerechnet. Der Vorstandsvorsitzende sprach von einer "ruhigen, sachlichen Veranstaltung, die auch kritische Auseinandersetzungen beinhaltete, die aber in vernünftigem Rahmen blieben".

Ein neuer Stürmer ist beschlossen

Neben der Suspendierung des Spielers Kevin Pannewitz gehörte u. a. die beabsichtigte Verpflichtung eines Angreifers in der Winterpause zu den Themen der Diskussion. Dazu Bernd Hofmann: "Ein neuer Stürmer ist von Aufsichtsrat und Vorstand beschlossen. Die Finanzierung erfolgt zunächst aus dem laufenden Etat. Der ist nach derzeitigem Stand sehr sicher. Darüber hinaus führen wir auch Gespräche mit Privatsponsoren." Eine der aufgeworfenen Fragen war die, ob sich der Vorstand mit dem Szenario eines eventuellen erneuten Sturzes in die 3. Liga beschäftigt habe. Das sei der Fall, "aber davon gehen wir nicht aus, sondern dass wir uns ein bisschen Luft verschaffen können auf die Abstiegsplätze".

Die Aktion Fananleihe laufe unbefriedigend. Hofmann: "Da ist noch Puffer nach oben." Etwas über 500 Anhänger hätten bislang gezeichnet mit einem Gesamtvolumen von rund 300 000 Euro. Allein der Verwaltungsaufwand für die Initiative belaufe sich auf 160 000 Euro.

Ausgezeichnet wurden u. a. die langjährigen FCH-Getreuen Hans Albrecht (Ehrenmitgliedschaft) und Dietrich Kehl mit der goldenen Ehrennadel für 50 Jahre Vereinsangehörigkeit.

Die nächste Mitgliederversammlung des FC Hansa wurde für Sonntag, den 25. November 2012, anberaumt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen