zur Navigation springen

Nach Wahldebakel der Grünen : Eine Partei packt die Koffer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Grünen sitzen nicht mehr im Landtag. Die politische Niederlage ist gerade für die Mitarbeiter der Fraktion ein herber Schlag

Auf das Wahldesaster haben die Grünen mit Galgenhumor reagiert. An der Tür zu den Fraktionsbüros im Schweriner Schloss klebt der Spruch: „Wir sind dann mal weg “. Nach einer Legislaturperoide ist bereits schon wieder Schluss mit der Parlamentsarbeit. Die Grünen haben den Wiedereinzug in den Landtag nur knapp verpasst. Und während wenige Tage nach der Wahl im Schloss die heiße Phase begonnen hat, mit wem die Sozialdemokraten künftig regieren werden, heißt es für die Grünen: aufräumen und Sachen zusammenpacken.

Vor der Wahl wurden sie noch als möglicher Partner für ein rot-rot-grünes Bündnis in Erwägung gezogen. Stattdessen müssen sie nun ihre Büros räumen. Auf dem Flur liegen bereits ein paar leere Aktenordner. Kistenweise wurden Dokumente und Flyer in den Müll geworfen oder geschreddert. „Kaffee und Wasser gibt es aber noch“, sagt Fraktionsgeschäftsführer Till Hafner.

Der Schock über das Wahldebakel ist noch längst nicht verdaut. „Die Stimmung ist natürlich gedrückt. Das war ein herber Schlag. Wir haben das nicht erwartet“, schildert Hafner die aktuelle Gemütslage. Die politische Niederlage am Wahlsonntag ist vor allem für die Mitarbeiter der Fraktion mit harten, persönliche Einschnitten verbunden. Die 31 Wahlkreis- und Fraktionsmitarbeiter sind laut Geschäftsführer zunächst einmal arbeitslos. „Die sieben Abgeordneten werden in ihr normales Leben zurückkehren“, sagt Hafner. Insgesamt müssten nun 38 Personen ganz persönlich sehen, welche berufliche Zukunft sie erwartet. Einige von Ihnen sind erst vor Jahresfrist zur Fraktion gestoßen, zogen von Berlin nach Schwerin. Zukunft Arbeitsamt. Bitter traf es auch einen jungen Mann, der in der Grünen-Fraktion am ersten September noch ein Freiwilliges Soziales Jahr für Demokratie begonnen hatte. Für ihn will sich Hafner nun um eine neue Stelle kümmern.

Bis zum 14. Oktober müssen die Grünen ihre Büros im Schweriner Schloss räumen. Einige Mietverträge für die Wahlkreisbüros wurden bereits gekündet. „Damit fallen wichtige Ansprechstellen für die Bürger im ganzen Land weg“, sagt Till Hafner. Die Grünen müssen sich nun neu organisieren.

Als mögliche Nachfolger für die Räume im Schweriner Schloss werden dagegen schon die Mitglieder der AfD-Fraktion gehandelt. Die Verteilung der Büros sei durchaus ein heikles Thema, wabert es durch den Flurfunk im Schweriner Schloss. Die Landtagsverwaltung hüllt sich dazu noch in Schweigen. Über die Nutzung von Räumen durch die Fraktionen des neuen Landtages werde in den kommenden Wochen beraten und entschieden, teilt ein Sprecher dazu mit. Die Frage, welche Räume genau der künftigen AfD-Fraktion zur Verfügung gestellt werden, lasse sich noch nicht beantworten.

>> Alles rund um die Landtagswahl finden Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen