zur Navigation springen

Satow / Kröpelin : Einbruchsserie beim Bäcker reißt nicht ab

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Kurzzeitig konnten die Bäcker im Land aufatmen. Anfang März schnappte die Polizei zwei Bäcker-Diebe. Es sah ganz danach aus, als ob damit die Diebstahlserie in MV endlich beendet wäre. Doch in der Nacht zu gestern gab es erneut zwei Einbrüche in Bäckereien.

Die zwei Täter vom März haben mit den erneuten Einbrüchen nichts zu tun, teilte die Polizei gestern mit. Die 28- und 29-jährigen Männer aus der Region säßen nämlich noch in der Untersuchungshaft. Sie waren am 8. März in den Lila-Bäcker in Leezen bei Schwerin eingestiegen und auf der Flucht geschnappt worden. Die Polizei fand bei ihnen die Tageseinnahmen der Bäckerfiliale sowie Einbruchswerkzeug. Bisher konnten die Männer jedoch nur mit zwei Einbrüchen in Verbindung gebracht werden. Die Ermittlungen laufen jedoch noch, so die Polizei. Das bedeutet jedoch auch: Es gibt mindestens eine weitere Diebesbande in MV.

Bereits seit vergangenem November häufen sich laut Polizei die Einbrüche in Bäckereien. Allein im Polizeipräsidium Rostock hätte es seitdem mehr als 50 Fälle gegeben. Über 30 davon in Nordwestmecklenburg. Betroffen seien vor allem Filialen in Einkaufsmärkten.

In der Nacht zu gestern warfen Diebe in Satow bei Rostock einen Gullydeckel durch die Eingangstür der Lila-Bäckerei. Außerdem wurde im 15 Minuten entfernten Kröpelin eine Nebeneingangstür zum Bäcker aufgehebelt, so ein Polizeisprecher. In beiden Fällen gingen die Diebe leer aus. Und dennoch: Die Angst bleibt.

Warum es immer Bäckereien träfe, kann Heinz Essel, Geschäftsführer des Landesinnungsverbands des Bäcker- und Konditorhandwerks MV, auch nur mutmaßen: „Ich denke, die Täter kommen selbst aus dem Bäckereienumfeld. Da muss Insider-Wissen im Spiel sein.“ Die meisten Bäckereien hätten sich so umgestellt, dass sie abends kein Geld in ihren Geschäften lassen oder es im Tresor wegschließen. Die Einbruchsschäden lägen damit häufig weitaus über dem, was die Diebe erbeuten könnten. Essel hofft auf eine schnelle Aufklärung der Einbrüche. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier in Bad Doberan unter der Rufnummer 038203/560, der Polizeinotruf 110 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen