zur Navigation springen

ZOO MOCKBA in Wismar : Ein Zoobesuch der besonderen Art

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ausstellung mit Spielzeugtieren der Sowjetunion in Wismar

svz.de von
erstellt am 12.Feb.2017 | 09:00 Uhr

Nein, richtig schön finde ich das nicht. Quietschebunte, rundgelutschte Plastiktiere. In der Darstellung von naturnah bis futuristisch entfremdet. Darunter Tiere mit großen Kulleraugen, in denen sich das Schwarze im Weißen beim Schütteln bewegt. Und doch: Diese Sonderausstellung hat etwas, das sie so besonders macht. Seit gestern ist der „Zoo Moskau“ zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Eine Sammlung von Originalen und Fotografien von Spielzeugtieren der Sowjetunion aus den Jahren 1950 bis 1980.

Als er die Einladung zur Ausstellung sowjetischen Industriedesigns bekam, wusste Thomas Beyer nicht, worauf er sich da mit einem Grußwort zur Ausstellungseröffnung einlässt. „In der Schule wurde ich mit so viel sozialistischem Realismus konfrontiert, dass es mir zum Hals heraushing“, sagt der Wismarer Bürgermeister. Als er sich die Ausstellungsobjekte dann näher ansah, wäre er allerdings überrascht gewesen, hätte solches Design damals gar nicht wahrgenommen. Das Material – Kunststoffe wie Zelluloid, Polyethylen und Gummi – sei heute sicher nicht mehr en vogue. „Aber die Geschichte und Geschichten, die sich um die Ausstellungsstücke ranken, sind wirklich interessant.“ Denn diese werden ebenfalls gezeigt und erzählt. Das ist schön und das ist gut so.

Im Mittelpunkt jedoch stehen Hunde, Bienen, Pferde, Giraffen – die Welt der Tiere, in Vitrinen hinter Glas oder auf Plakaten rings im Raum. „Ist das nicht einfach nur schön?“, fragt Sebastian Köpcke, einer der beiden Kuratoren der Ausstellung. „Hier ist Kunst. Kunst für Kinder. Kunst für Kinderzimmer“, ergänzt Volker Weinhold, der zweite im Bunde.

Da Kunst bekanntlich immer im Auge des Betrachters liegt, werden die Meinungen auch über diese Ausstellung weit auseinander gehen. Aber wie gesagt: Diese Schau hat etwas. Meine Empfehlung: Nichts wie hin zu einem Zoobesuch der ganz besonderen Art. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen