zur Navigation springen

Flughafen Rostock-Laage : Ein Viertel weniger Flüge

vom

Nach der Einstellung des Flugbetriebs von zwei Airlines musste der Flughafen in diesem Jahr bislang einen Rückgang von 25 Prozent bei den Abflügen pro Woche hinnehmen. Wöchentliche Abflüge auf 20 gesunken.

svz.de von
erstellt am 18.Jul.2013 | 08:02 Uhr

Laage | Nach der Einstellung des Flugbetriebs von zwei Airlines musste der Flughafen Rostock-Laage in diesem Jahr bislang einen Rückgang von 25 Prozent bei den Abflügen pro Woche hinnehmen. Bei den aktuellen Passagierzahlen von Januar bis Juni sei aber lediglich ein Minus von 11 Prozent auf etwa 90 000 zu verzeichnen, sagte gestern Flughafenchef Carsten Herget. Laut Herget waren acht Flüge der Gesellschaft XL Airways nach Fuerteventura, Palma de Mallorca, Teneriffa und Antalya weggefallen. Davon konnten drei Flüge von anderen Gesellschaften übernommen werden. Die zwei Flüge von Sky Airlines nach Antalya konnten von anderen Gesellschaften nicht aufgefangen werden. Insgesamt sei die Zahl der wöchentlichen Abflüge in Rostock-Laage von 27 auf 20 gesunken.

Im vergangenen Jahr waren auf dem defizitär arbeitenden Flughafen 203 990 Passagiere gezählt worden, knapp 20 000 weniger als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Flüge war von 23 766 auf 22 715 gesunken. Maßgeblichen Anteil an der schlechten Bilanz trug nach Hergets Worten die 14-tägige Schließung der Start- und Landbahn im Herbst 2012 wegen Bauarbeiten. Der jährliche Zuschussbedarf von Laage liegt zwischen 2 und 2,5 Millionen Euro. 2012 und 2013 gab das Land jeweils 500 000 Euro Fördermittel dazu. "Wir bauen nun auf den Start von Rostock Airways mit den Linien Kopenhagen, München und Frankfurt", sagte Herget. Nach seinen Angaben sind nach Kopenhagen drei Abflüge pro Tag in Planung, nach München vier und nach Frankfurt drei pro Woche. "Ausgehend von einer anfänglichen Auslastung um 45 bis 50 Prozent rechnen wir für das vierte Quartal mit zusätzlich 12 000 Passagieren."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen