zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. November 2017 | 00:17 Uhr

Sommertour : Ein Turm für Zwei

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ausgebauter Wasserturm ist ein besonderes Urlaubsziel / Teil 9 unserer Sommerserie

„Ferienwohnung zu vermieten: drei Zimmer, Bad, offene Küche“ – so könnte Falko Weise-Schmidt sein Objekt anbieten. Ehrlicherweise müsste er aber auch dazuschreiben, dass sich die 70 Quadratmeter auf fast 20 Meter Höhe verteilen, dass zwischen dem Anziehen der Hausschuhe an der Eingangstür und dem Hochlegen der Beine am Kamin im Wohnzimmer 95 Stufen liegen.

Das oberste Geschoss des alten Wasserturms ragt zwischen den Wipfeln hervor. Oben geben Fenster in alle Himmelsrichtungen den Blick frei auf Wald und Feld, auf das Dorf in der Nähe. Wenn man sie öffnet, ist nur das Rauschen der Bäume zu hören. Vor fünf Jahren sanierte Falko Weise zusammen mit einem Geschäftspartner den Turm, der früher das Schloss Serrahn bei Krakow am See mit fließendem Wasser versorgte. Das Schloss wurde 1945 gesprengt. Auch der Turm hat unter den Jahren gelitten.

„Ich habe das beobachtet, weil ich hier oft vorbeikam“, erinnert sich der 48-Jährige, der im Nachbarort wohnt. Im Hauptberuf betreibt er ein Unternehmen für spezielle Baudienstleistungen, überwiegend an Türmen. Durchaus naheliegend also, dass er auch privat einen besitzt. „Als wir ihn gekauft haben, gab es zwar eine stabile Tür, aber im Innern durchgebrochene Decken, schräg hängende Leitern und ganz oben den Wasserbehälter, der etwa 15 000 Liter fasste.“

Der steht heute unten neben dem Turm und dient als Herberge für Fahrräder, Terrassenmöbel und Grill. Wie alles andere wurde er bei der Entkernung mit Spezialtechnik heruntergehoben. Wie das hohe Bauwerk genutzt werden könnte, darüber wurde lange gegrübelt, sagt Weise. Auf jeder Etage ein Raum – das war die Lösung. Und so liegt jetzt über dem Flur eine Art Aufenthaltsraum, gefolgt vom Bad, darüber das Schlafzimmer, ganz oben der Wohnraum. Es gibt sogar einen Balkon. Das Frühstück bereiten sich die Gäste selbst zu, sämtliche Zutaten werden bereitgestellt.

„Die Auslastung wird von Monat zu Monat besser, auch im Winter. Der Turm ist zu jeder Jahreszeit schön.“ Die Preise des „Turmes für Zwei“ liegen bei so einem einmaligen Objekt hoch, aber Weise meint, dass die Menschen zu Recht mit besonderen Erwartungen herkommen, die sie auch erfüllt finden, wenn er die Einträge im Gästebuch richtig deutet. „Oft wird der Turm zu Anlässen wie Heiratsanträgen, Hochzeiten oder runden Geburtstagen gebucht“, weiß der Hausherr. Manche Gäste reisen aus Süddeutschland an, manche sogar aus England, Belgien, Frankreich oder der Schweiz.

Unten am Fuß des Turms rauscht es auch – das ist das Flüsschen Nebel, das hier die alte Wassermühle antreibt. Sie beherbergt heute ein kleines Museum und ein Ausflugslokal, das in der Saison täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr einlädt. Die ausgebaute Scheune bietet Platz für größere Familienfeiern. Ein Wanderweg führt von hier aus durch das idyllische Tal der Nebel, in dem noch etliche seltene Tiere und Pflanzen zu finden sind.

www.turm-fuer-zwei.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen