Ein Traumpaar

Gut gelaunt: Wolfgang Winkler und Jaecki Schwarz
Gut gelaunt: Wolfgang Winkler und Jaecki Schwarz

von
03. Mai 2013, 06:29 Uhr

Auch wenn sie nach 17 Jahren und 50 Fällen als "Polizeiruf"-Kommissare den Dienst quittieren mussten, sie sind weiter unzertrennlich - als Freunde und als Künstler. Ihr jüngster Streich, das gemeinsame Erinnerungsbuch "Herbert & Herbert - Mit dir möchte ich nicht verheiratet sein".

Daraus lasen die beiden, die auf dem Bildschirm für ihre kleinen Bosheiten und Sticheleien berühmt waren, am Donnerstagabend vor beschämend wenigen Zuschauern im riesigen Capitolsaal 1.

Es wurde dennoch ein sehr heiterer Abend, wahre Komödianten sind halt immer in ihrem Element. Zumal ihr Buch mit lustigen Anekdoten nur so gespickt ist.

Jaecki Schwarz, der viel reist, ist etwa zu der Erkenntnis gekommen, dass er auch in den entlegendsten Weltengegenden noch jemanden trifft, der ihn kennt - und meistens Sachsen. Und Wolfgang Winkler erzählte, noch immer theatralisch gekränkt, wie ihm Schwarz 1968 die Hauptrolle in dem DEFA-Film "Ich war 19" weggeschnappt hat.

Sollte der deutsche Film auf so ein Traumpaar künftig verzichten können?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen