Leserreise Grüne Woche : Ein Tag und viele fremde Kulturen

Einen Tag voller Eindrücke erlebten Leser unserer Zeitung heute auf der Grünen Woche in Berlin gemeinsam mit Chefredakteur Michael Seidel.
1 von 3
Einen Tag voller Eindrücke erlebten Leser unserer Zeitung heute auf der Grünen Woche in Berlin gemeinsam mit Chefredakteur Michael Seidel.

50 SVZ-Leser besuchen die Grüne Woche in Berlin, plaudern mit dem Chefredakteur und diskutieren mit dem Landwirtschaftsminister

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
23. Januar 2018, 20:55 Uhr

Erst geht es nach Bulgarien. Direkt im Anschluss nach Katar und dann für einen kurzen Abstecher in den asiatischen Raum. Der Plan von Marion Rosenkranz und Marita Bobzin ist klar. Doch es geht nicht in den Urlaub, sondern zur Grünen Woche. Die Frauen aus Wittenburg und Woez sind zwei von 50 Lesern, die gemeinsam mit der Schweriner Volkszeitung heute die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin besucht haben. „Aber ganz oben auf der Liste steht die Blumenhalle“, erklären sie und spazieren los. Vor endlos scheinenden Beeten mit Blüten in unzähligen Sommer- und Frühlingsfarben stellt sich das erste Urlaubsgefühl ein.

„Der Wahnsinn, das sieht aus wie gemalt„, sagt Marion Rosenkranz. Für Traudi und Gunther Fritsche aus Dreilützow ist es zwar nicht der erste Besuch der IGW. „Vor vielen Jahren waren wir schon einmal da, es hat sich wirklich gemacht. Aber an einem Tag ist es nicht zu schaffen“, sind sich die beiden Rentner einig. Kenia, der asiatische Raum, die Tierhalle und die MV-Halle haben sie sich angeschaut. Und selbst für ungewöhnliche Gaumenfreuden blieb Zeit: „Ich habe Dörrfleisch probiert. Das ist zwar zäh wie Leder, schmeckt aber lange und intensiv. Für schlechte Zeiten ideal“, sagt Gunther Fritsche scherzhaft. Und für das Abendbrot der kommenden Tage hat er sich in der Halle des diesjährigen Partnerlands Ungarn eingedeckt: „Mit schöner Knoblauch-Creme – ganz zum Leidwesen meiner Frau.“

Nicht ansatzweise so duftend, aber mindestens genauso gesund fiel die Geschmacksprobe von Regina und Hartmut Diederich aus. „Wir haben Gurken-Eis probiert. Sehr erfrischend“, erzählen die beiden Barlower. Neben einer Flasche Absinth nimmt das Paar viele gute Ideen für den nächsten Urlaub mit nach Hause:. „Wir waren in der Sachsen-Anhalt-Halle und haben uns schöne Stationen entlang des Elbe-Radweges ausgeguckt. Da geht die nächste Reise hin“, sagt Regina Diederich.

In der Halle ihres Heimatlandes Mecklenburg-Vorpommern hatten die Leser dann die Gelegenheit, SVZ-Chefredakteur Michael Seidel zu interviewen und anschließend lud Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) die Zeitungsleser zu einem kleinen Rundgang durch die Halle ein. Er verriet am Stand der Störtebeker Braumanufaktur, dass die Firma sich jetzt entschlossen hat, zu investieren. Eine eigene Mälzerei will der weltweit größte Hersteller von Bio-Bier brauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen