16. Ganschower Stutenparaden : Ein Muss für jeden Pferdenarren

Zum Schaubild „Spirale der Rassen“ gehörte auch diese Herde freilaufender Mecklenburger Warmblutpferde.
1 von 2
Zum Schaubild „Spirale der Rassen“ gehörte auch diese Herde freilaufender Mecklenburger Warmblutpferde.

Rassige Pferde, große Fahrkunst, beeindruckende Schaubilder und nicht zuletzt zahlreiche Gänsehautmomente - all das erlebten mehrere hundert Besucher zum Auftakt der diesjährigen Stutenparaden.

svz.de von
08. Juli 2012, 07:36 Uhr

Ganschow | Rassige Pferde, große Fahrkunst, beeindruckende Schaubilder und nicht zuletzt zahlreiche Gänsehautmomente - all das erlebten gestern mehrere hundert Besucher, die zum Auftakt der diesjährigen Stutenparaden den Weg ins Gestüt Ganschow fanden.

Zur 16. Auflage hatten Gestütsleiter Friedhelm Mencke und seine Mitarbeiter wieder viele kleine und große Überraschungen parat um einen Besuch der Veranstaltung zu einem tollen Erlebnis werden zu lassen. Genau das wollte sich auch Bianca Born aus Barteheide bei Hamburg keineswegs entgehen lassen. "Freunde waren im letzten Jahr hier und haben von nur Gutes erzählt. Da die Ganschower Stutenparade auch bei uns sehr bekannt ist, wollten wir uns einen Besuch nun nicht mehr entgehen lassen", sagt Bianca Born, die selbst drei eigene Pferde besitzt. "Das Ambiente ist einfach unbeschreiblich, wir überlegen deshalb schon, hier demnächst selbst ein Pferd zu kaufen",schiebt sie mit einem Schmunzeln ein. Begeistert waren auch Renate und Ulrich Jeschke aus Briggow bei Stavenhagen. "Wir haben in den letzten Jahren so gut wie keine Parade verpasst. Da lohnt sich der Anreiseweg immer wieder, wobei allein die freilaufende Herde zum Schluss den Besuch wert ist.", unterstreicht das Rentner-Ehepaar zufrieden.

Gespickt mit 20 verschiedenen Schaubildern bot der Auftakt der diesjährigen Stutenparaden auch 2012 wieder zahlreiche Höhepunkt für große und kleine Pferdefreunde. Zu bestaunen gab es beispielsweise die Darbietung des Hamburger Ensembles "Doma Clasica", das die Zuschauer mit seiner historischen Quadrille In die Zeit des Sonnenkönigs versetzte. Ebenfalls für einen Höhepunkt sorgte das neue Schaubild "Spirale der Rassen", in dem sich die verschiedenen Rassen des Gestüts freilaufend dem Publikum präsentierten. Das Ostpreußische Warmblutpferd Trakehner Abstammung, Deutsche Reitponys, Kaltblüter oder Mecklenburger wurden dem Publikum von Friedhelm Mencke mit typischen Merkmalen und Charakteristika vorgestellt. Für Schmunzeln und Gelächter sorgte übrigens die Herde Shetlandponys, die viele Flausen im Kopf hatte und sich nur widerwillig von den Parcourshelfern dazu bewegen lies die Galopprunde auf dem hergerichteten Paradeplatz fortzusetzen.

Neben der Auftaktveranstaltung gib es in diesem Jahr noch zwei weitere Möglichkeiten sich die Ganschower Stutenparaden vor Ort anzuschauen. Am 14. und 20. Juni, jeweils ab 13 Uhr lädt das Gestüt ebenfalls zum Jahreshöepunkt ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen