zur Navigation springen

Februar-Frost und August-Hitze : Ein ganz normales Wetter-Jahr

vom

Auch wenn Hoteliers und Strandkorb-Vermieter mit dem Sommer erneut nicht so recht zufrieden waren, so geht 2012 als ganz normales Wetter-Jahr in die Annalen ein. Die maximale Temperaturdifferenz betrug 65 Grad Celsius!

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2012 | 07:50 Uhr

Hiddensee | Auch wenn Hoteliers und Strandkorb-Vermieter mit dem Sommer erneut nicht so recht zufrieden waren, so geht 2012 aus Sicht der Meteorologen als ganz normales Jahr in die Annalen ein. "In den drei Sommermonaten hatten wir 600 bis 700 Sonnenstunden. Das liegt glatt im Schnitt", stellte Stefan Kreibohm vom Wetterdienst Meteomedia fest. Auch die Niederschlagsmengen hätten sich im langjährigen Jahresmittel bewegt. Bemerkenswert: die maximale Temperaturdifferenz von 65 Grad Celsius zwischen dem kältesten und dem wärmsten Tag des Jahres.

2012 habe mit einem überaus milden Januar begonnen, dem ein zumindest in der ersten Hälfte sehr frostiger Februar folgte. "Den tiefsten Jahreswert haben wir am 6. Februar mit minus 29,1 Grad in Usedom Stadt registriert. In Ückermünde war es mit 28,7 Grad nur unwesentlich wärmer", sagte Kreibohm.

Ein sonniger, warmer und ungewöhnlich trockener März ließ die Erinnerungen an den Winter schnell verblassen. Der fehlende Regen aber machte den Bauern Sorgen und führte dazu, dass etwa im Müritz-Nationalpark schon höchste Waldbrandgefahr bestand. Nach Erhebungen des Deutschen Wetterdienstes DWD blieben die Niederschlagsmengen das ganze Jahr über landesweit mit 550 Litern je Quadratmeter um acht Prozent unter dem Soll. Trollenhagen bei Neubrandenburg war 2012 mit nur etwa 413 Litern der trockenste Ort Deutschlands.

Die Sonne zeigte sich in MV durchschnittliche 1630 Stunden lang. Mit knapp 2100 Stunden zählte Hiddensee erneut zu den sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Auch zu den windträchtigsten, 122 km/h wurden am Leuchtturm im Norden der Insel als Windspitze gemessen.

Statt auf die erhoffte Sonne, trafen Hiddensee-Besucher Mitte Juni auf eine Gewitterfront, die die Küste entlangzog. Hühnereigroße Hagelkörner gingen unter anderem im Westen Rügens nieder. Urlauber, die von Schaprode aus auf die autofreie Nachbarinsel Hiddensee übergesetzt waren und ihre Autos an der Fähre abgestellt hatten, erlebten eine böse Überraschung. An rund 350 Wagen waren Scheiben, Rücklichter und Außenspiegel zerstört und Beulen in die Karosserie geschlagen worden.

Der Sommer kam nur langsam in Schwung, blieb durchwachsen und lief schließlich am 19. August zur Höchstform auf. 35,9 Grad wurden nach Angaben von Kreibohm in Groß Schwansee bei Boltenhagen und in Trassenheide auf Usedom gemessen - die Höchstwerte in diesem Jahr.

Ein ganze Reihe schöner Sonnentage hielt dann auch der Herbst parat, ehe Anfang Dezember der Winter erste Vorboten schickte. Doch trotz teilweise ergiebiger Schneefälle bis kurz vor Weihnachten hielt die weiße Pracht nicht bis zum Fest. Auch das, so meint Krei bohm, ist durchaus normal für das Wetter im Nordosten Deutschlands.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen