Heiligendamm : Eigentümer des Grand Hotels droht mit Schließung

Der Streit um Offshore-Windkraftanlagen vor Heiligendamm nimmt an Schärfe zu.

svz.de von
30. Juli 2014, 22:00 Uhr

Der Streit um Offshore-Windkraftanlagen vor Heiligendamm nimmt an Schärfe zu. Der Eigentümer des  Grand Hotels in Heiligendamm, Paul Morzynski, hat gestern die Schließung des durch den G8-Gipfel 2007 berühmt gewordenen Hotels angekündigt, wenn ein Windpark vor der Küste des Seebades errichtet wird. „Wir würden den Betrieb umgehend beenden“, sagte er gegenüber unserer Redaktion. „Windräder passen nicht zu dieser historischen Kulisse, sie wären der Tod für das Hotel“, so der 63-jährige Unternehmer weiter. Touristen würden nicht akzeptieren, dass Windkraftanlagen den Blick zum Horizont verstellen. Er habe bereits einen entsprechenden Brief an Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) formuliert. Die Stadtvertreter in Bad Doberan hatten bereits am Anfang des Monats auf einer Sondersitzung gegen die Pläne der Landesregierung gestimmt, nach denen künftig Windparks bis zu sechs Kilometer an die Küste heranreichen könnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen