Denkmalpläne vom Tisch : Eigentümer darf DDR-Vorzeigehotel Klink für Neubau abreißen

Noch vor gut einer Woche wurde das Ex-DDR-Vorzeigehotel Klink zum Denkmal erklärt. Diese Pläne sind nun vom Tisch.

svz.de von
07. September 2015, 15:52 Uhr

Die umstrittenen Denkmalpläne für das ehemalige DDR-Vorzeigehotel in Klink (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) sind vom Tisch. Wie der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte am Montag mitteilte, darf der Eigentümer - eine Berliner Immobilienfirma - das zehngeschossige Gebäude für einen Neubau nun doch abreißen. Darauf habe man sich bei einem Treffen mit der Landesdenkmalpflege vor wenigen Tagen geeinigt. Der Denkmalschutz stehe den Plänen des Investors nicht mehr im Wege, sagte eine Sprecherin.

Das Landesdenkmalamt hatte im August noch erklärt, dass der Hotelbau aus dem Jahr 1974 eigentlich zum Denkmal erklärt werden müsste. Es stehe sozialgeschichtlich für den Ausbau des Tourismus in der DDR und sei architektonisch in sehr gutem und wenig verändertem Zustand.

Das Hotel mit eigenem Müritzstrand war nach Templin (Brandenburg) und Friedrichroda (Thüringen) das drittgrößte Hotel im DDR-Feriendienst der Einheitsgewerkschaft FDGB. Nach Streit mit einem Pächter hatte der Eigentümer es Anfang 2015 schließen lassen. Er plant einen Neubau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen