Besucherrekord beim 27. Filmkunstfest MV : Ehrenpreis für Iris Berben

Freute sich riesig über den Ehrenpreis „Fliegender Ochse“: Iris Berben
Foto:
Freute sich riesig über den Ehrenpreis „Fliegender Ochse“: Iris Berben

Der Hauptpreis ging an das Familiendrama „Die Tochter“

von
07. Mai 2017, 21:00 Uhr

Eine zu Tränen gerührte Ehrenpreisträgerin Iris Berben und die Hauptpreise in den Wettbewerben verdient für anrührende, engagierte Filme sowie mit etwa 18 500 verkauften Tickets ein Rekord bei den Zuschauerzahlen – mit dieser Bilanz ging gestern in Schwerin das 27. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern zu Ende.

Der mit 10 000 Euro dotierte Hauptpreis „Fliegender Ochse“ ging an das packende Spielfilmdebüt „Die Tochter“ der Regisseurin Mascha Schilinski.

Für ihr Lebenswerk wurde die Schauspielerin und Präsidentin der Deutschen Filmakademie Iris Berben mit dem Ehrenpreis „Goldener Ochse“ ausgezeichnet.

Über den bei Filmemachern sehr beliebten Publikumspreis (2500 Euro), gestiftet von der Schweriner Volkszeitung, freute sich im Spielfilmwettbewerb der österreichische Regisseur und Drehbuchautor Adrian Goiginger. Sein Film „Die beste aller Welten“ erhielt bei den Abstimmungen die beste Durchschnittsbewertung eines Spielfilms.

Seit Dienstag wurden mehr als 150 Filme aus 17 Ländern in vier Wettbewerben und acht Themenreihen gezeigt. Gastland war in diesem Jahr Dänemark, das sich u. a. mit Filmen der Olsenbande, einer Asta-Nielsen-Reihe und historischen sowie aktuellen, preisgekrönten Produktionen im Festivalkino Capitol präsentierte.

Die Preisträger

Spielfilmwettbewerb

„Die Tochter“
Regie: Mascha Schilinski
Hauptpreis „Der fliegende Ochse“ (10000 Euro)

„Die beste aller Welten“
Regie:  Adrian Goiginger
NDR-Regiepreis  (5000 Euro)

„Die beste aller Welten“
Regie: Adrian Goiginger
Publikumspreis, gestiftet von unserer Zeitung  (2500 Euro)

„Die Tochter“
Regie: Mascha Schilinski
Preis für beste Musik- und Tongestaltung (Sachleistungen 4000 Euro)

„Back for Good“
Regie: Mia Spengler
Defa-Förderpreis (4000 Euro)

Nachwuchsdarstellerpreis

Kim Riedle  in „Back for Good“
von den Stadtwerken Schwerin (2500 Euro)

Dok- und Kurzfilmwettbewerb

„Liebes Ich“
Regie: Luise Makarov

Lobende Erwähnungen:

„Als Paul über das Meer kam“
Regie: Jakob Preuss

 „Mirr“
Regie: Mehdi Sahebi

„Ohne diese Welt“
Regie: Nora Fingscheidt

Leo-Kinder-und Jugendpreis

„Maikäfer, flieg!“ 
Regie: Mirjam Unger
gestiftet vom Familienministerium (7500 Euro)

Kurzfilmpreis

„PIX“ 
Regie: Sophie Linnenbaum
gestiftet von der Landeshauptstadt Schwerin (4000 Euro)

Kurzfilmnacht

1. Platz: „Our Wonderful Nature – The Common Chameleon.
Regie: Tomer Eshed


 
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen