zur Navigation springen

Kampf mit Behörden : Echte Gefühle oder Scheinehe?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwerinerin kämpft mit Behörden um Ehe mit Marokkaner. Diese glauben nicht an Liebe zwischen der 52-Jährigen und dem 26-Jährigen

Ist es denkbar, dass eine 52-jährige Frau und ein 26-jähriger Mann sich ineinander verlieben, heiraten und gemeinsam leben? Für deutsche Behörden ist dies schlecht vorstellbar, auch wenn der umgekehrte Fall - älterer Mann liebt viel jüngere Frau - üblich und gesellschaftlich akzeptiert ist. In Mecklenburg-Vorpommern, wo das Innenministerium und die Schweriner Ausländerbehörde Astrit Markert und ihrem Mann Aziz Ettaoujar eine Scheinehe unterstellen, ist Ministerpräsident Erwin Sellering 26 Jahre älter als seine Frau, Agrarminister Till Backhaus ist 24 Jahre älter. „Ich fühle mich als Frau diskriminiert“, sagt Astrit Markert.

Allerdings haben die Politiker deutsche Frauen geheiratet, während die Angestellte eines Schweriner Call Centers einen Marokkaner liebt. 16 Monate nach der Eheschließung in Marokko verweigert Deutschland ihm noch immer ein Visum, um in die gemeinsame Wohnung nach Schwerin zu ziehen. Dabei ist das Recht auf familiäres Zusammenleben in Deutschland durch das Grundgesetz geschützt. Wie viele Single-Frauen ihres Alters, die nicht allein sein wollen, suchte und fand Astrit Markert ihre Liebe 2010 im Internet. Nach einer Zeit des Kennenlernens flog sie nach Marokko. Sie hätten sich sofort bestens verstanden, berichtet sie. Seitdem habe sie jeden Urlaubstag in Marokko verbracht, habe Überstunden geschoben, um die gemeinsame freie Zeit zu verlängern. Allerdings habe sie dann einen riesigen Fehler gemacht, bekennt sie: Er wendet sich eines Tages ab, ohne Gründe zu nennen. Sie provoziert ihn, macht ihn eifersüchtig mit einem anderen Marokkaner, der sie sofort heiraten will. Sie habe ihm zugesagt, zum Schein. „Aber der wollte wirklich nur ein Visum“, urteilt sie. Letztlich erreicht sie, was sie bezweckt: Aziz kehrt zu ihr zurück, macht ihr einen Heiratsantrag. Im Januar 2013 wird in Marokko Hochzeit gefeiert.

Im Gegensatz zu ihrem Mann können die Behörden Astrit Markert ihren Fehler nicht verzeihen. Es sei vor allem diese kurze Affäre, die für die Ausländerbehörde in Schwerin, das Innenministerium und die deutsche Botschaft die Schutzwürdigkeit ihrer Ehe in Frage stellt, teilt ihr der Petitionsausschuss des Landtages unter Berufung auf eine Stellungnahme des Innenministeriums mit. Sein Verhalten, dass er der Frau verziehe, passe nicht zur Kultur eines Moslems. Auch dass ihr Mann noch nie in Deutschland war, obwohl er hier leben wolle, wirft man ihm vor. Eine Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz listet Indizien für eine Scheinehe auf - nichts trifft auf die Eheleute zu. Lediglich unter weiteren Punkten, die manche Ausländerbehörden als Anfangsverdacht werten, wird die „Heirat im Herkunftsland“ und bei der Hamburger Behörde ein „substanzieller Altersunterschied“ genannt. Ihr erster Anwalt empfahl der Schwerinerin, doch nach Marokko auszuwandern. „Das möchte ich nicht, dort bin ich als Frau nicht frei“, sagt sie. „Hier habe ich eine gute Arbeit, eine schöne Wohnung. Nur mein Mann fehlt mir.“ Aber wie soll sie ihre Liebe behördlich beweisen? Das fragt sich auch die Vize-Vorsitzende des Petitionsausschusses im Schweriner Landtag, Barbara Borchardt (Linke). Sie empfiehlt der 52-Jährigen, im Petitionsausschuss eine zweite Beratung zu beantragen, in der Regierungsvertreter darlegen sollen, wie sie zu der Einschätzung „Scheinehe“ kommen.

Das Paar Markert-Ettaoujar führt inzwischen eine Bildschirm-Ehe. Beide skypen täglich, reden über alles. „Wir möchten zeigen, dass wir eine echte Ehe führen“, sagt Aziz Ettaoujar über Skype. Seitdem er seine Astrit kennt, hat er in Marokko am Goethe-Institut Deutsch gelernt. Er spricht und schreibt Deutsch, möchte in Schwerin arbeiten - entweder in seinem Beruf als Friseur oder etwas anderes.Von ihrem Mann abgesehen, steht Astrit Markert mittlerweile ziemlich alleine da. Sie verlässt kaum noch die Wohnung. Mit ihrer Familie habe sie weitgehend gebrochen - mit der Tochter wegen ihres jungen Mannes. Sie selbst klammert sich emotional an die Familie in Marokko: Von dort erfahre sie große Zuneigung, berichtet sie. Ansonsten setzt sie ihre Hoffnungen ganz auf ihren neuen Anwalt in Bonn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen