Prozess in Schwerin : Dreiste Abzocke mit Online-Adressbuch

23-73726603_23-73944639_1442568165.JPG von 03. Februar 2021, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Das Amts- und Landgericht in Schwerin. Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild
Das Amts- und Landgericht in Schwerin. Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild

Angeklagte verlangte von Firmeninhabern Gebühren für Einträge, obwohl diese Verträge unterschrieben hatten

Mit einer dreisten Masche soll eine 61-jährige Frau aus Schwerin bundesweit zahlreiche Selbstständige und kleine Unternehmer betrogen haben. Sie lockte ihre Kundschaft am Telefon in eine Auftrags-Falle. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft gaukelte sie den Unternehmern vor, sie hätten bei ihr einen Vertrag für einen Eintrag in ein Online-Gewerbeverzeich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite