Mittlerweile 79 Partner : Drei Neue in Regionalfamilie begrüßt

Stolz präsentieren die alten wie neuen Inhaber der begehrten Regionalmarke 'Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele' in Zarrentin am Schaalsee ihre Plaketten. Foto: Thorsten Meier
Stolz präsentieren die alten wie neuen Inhaber der begehrten Regionalmarke "Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele" in Zarrentin am Schaalsee ihre Plaketten. Foto: Thorsten Meier

Die Regionalmarke „Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele" ist ein Prädikat für hochwertige regionale Produkte, Dienstleistungen und Initiativen. Seit Freitag dürfen sich drei neue Partner dazu gehörig fühlen.

svz.de von
06. Juli 2012, 10:03 Uhr

Zarrentin | Die Regionalmarke "Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele" ist ein Prädikat für qualitativ hochwertige, regional und umweltgerecht erzeugte Produkte, Dienstleistungen und Initiativen.

Seit Freitag nun dürfen sich drei weitere neue Partner zur großen, mittlerweile 79-köpfigen Familie dazu gehörig fühlen. Es sind die Schaalseefischerin Diana Rehbohm, Helge Hundt mit seinem Ferienhaus "Mimi", beides Zarrentiner, sowie die Neuenkirchenerin Heike Grellmann mit ihrer Ferienwohnung "Klostergarten".

"Zum einen ist die Regionalmarke ein Marketinginstrument für regionale Produkte, zum anderen dient sie der internen Kommunikation der Regionalmarkennutzer untereinander. Sie bietet die Plattform um Netzwerke zum gegenseitigen Nutzen aufzubauen", erklärt Susanne Hoffmeister vom Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee. Ihr Arbeitgeber vergibt als Naturschutzbehörde in Zusammenarbeit mit einer regionalen Jury bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen diese patentrechtlich geschützte Plakette. Sie weise auf regional und umweltgerecht erzeugte Produkte, Dienstleistungen oder Initiativen hin, die besonders empfehlenswert seien, betont die junge Frau weiter gegenüber der SVZ. Hierfür gäbe es feste Kriterien und Grundsätze. Generelles Ziel sei die Stärkung von Initiatoren die regional und umweltgerecht agierten und den Gedanken des Biosphärenreservates trügen.

"Ich freue mich, Mitglied in diesem großen Netz geworden zu sein", gesteht Diana Rehbohm, die seit 2000 als Fischerin arbeitet. Ähnlich sieht es auch Heike Grellmann. Auch sie schätzt den Verbund der Regionalpartner. "Diese Marke ist ja auch ein Ausdruck von hoher Qualität", sagt sie.

"Ich möchte mehr Urlauber erreichen, um den Schaalsee und die Umgebung noch bekannter zu machen. Sie alle sollen unsere tolle Natur genießen", betont Helge Hundt.

Für eine Verlängerung ihrer bereits bestehenden Verträge haben Beate Sontag aus Nieklitz, sie betreibt Ferienwohnungen, der Hof Schaalsee der Familie Zieger aus Waschow, Ute Rohrbeck mit ihrem Hofladen in Zarrentin, Anke Meixner und Ulrich Rudolph vom Kunstraum in Testorf sowie der Ziegenhof von Catrin und Udo Schult aus Rögnitz je eine Urkunde und teils auch Plaketten erhalten. Gerade in letzterer Stätte bekommen Besucher und Touristen Ziegenkäse und Kunst, Schafskäse von der Salitzer Milchschäferei und Kuhkäse vom Kranich-Hof Bantin. Alle Hof-Molkereien erzeugen ihre Milch selber in Bio-Qualität, und die Tiere tragen zur Erhaltung der bäuerlichen Vielfalt in der Landschaft bei. Deswegen sind auch alle drei mit der Regionalmarke ausgezeichnet worden.

"In der kommenden Woche wird eine aktuelle Regionalmarkenbroschüre herausgegeben, in der alle 79 Zeichenträger aufgeführt sind", kündigt Susanne Hoffmeister an, die zusammen mit Heidrun Schütze vom Amt Biosphäre wie auch Astrid Winkelmann vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg vor der Fischerei, den traumhaft gelegenen Schaalsee im Rücken, die begehrten Auszeichnungen ausreichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen