zur Navigation springen

Malchow/Karenz/Gnoien : Drei Menschen bei Unfällen am Wochenende getötet

vom

Zuletzt erlag am Sonntag eine 84-jährige Frau in Malchow ihren schweren Verletzungen

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2016 | 09:49 Uhr

Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern drei Menschen getötet und mehrere Menschen schwer verletzt worden. Wie Polizeisprecher erklärten, ereigneten sich die tödlichen Unfälle in Malchow, Karenz und bei Gnoien. Zuletzt starb am Sonntag eine 84-jährige Frau in Malchow. Sie hatte mit ihrem Rollator eine Straße überquert und war von einem rückwärts fahrenden Auto gerammt worden. Die Rentnerin erlitt schwerste Kopfverletzungen und starb später in einer Klinik.

Kurz zuvor wurde ein 40 Jahre alter Pickup-Fahrer auf einem Offroadgelände in Karenz von seinem eigenen Fahrzeug erfasst und getötet. Laut Polizei waren der Mann und drei weitere Insassen bei einer Motorsportveranstaltung mit einem Geländewagen eine Steigung hinaufgefahren. Die Räder verloren die Bodenhaftung und der Pickup überschlug sich. Der 40-Jährige wurde dabei aus dem Wagen geschleudert und tödlich vom eigenen Auto verletzt. Die drei Mitfahrer kamen mit Verletzungen davon.

Zuvor war eine 34-jährige Mopedfahrerin bei einem Unfall nahe Gnoien ums Leben gekommen. Ein 25 Jahre alter Autofahrer war auf der Bundesstraße 110 unterwegs, als die Frau mit dem Moped plötzlich auf die B110 rollte. Der Wagen konnte nicht mehr ausweichen. Die Mopedfahrerin starb noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. Die Bundesstraße war nach dem Unfall rund zwei Stunden gesperrt. Am Ende des Staus gab es einen Auffahrunfall, bei dem eine 75-jährige Frau schwer verletzt wurde.

Damit sind seit Jahresanfang im Nordosten mehr als 50 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Allein im ersten Halbjahr hatte die Polizei 43 Unfalltote und somit 13 Prozent mehr Getötete bei Unfällen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres registriert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen