Nach Zwangspause : Direkte Buslinie Stettin-Ueckermünde nimmt Betrieb wieder auf

Blick auf Stettin mit Schloß und Hafen

Blick auf Stettin mit Schloß und Hafen

Nach vier Monaten Zwangspause wird es ab 1. November wieder eine direkte Busverbindung zwischen dem polnischen Stettin (Szczecin) und dem Seebad Ueckermünde (Kreis Vorpommern-Greifswald) geben.

von
29. Oktober 2018, 10:06 Uhr

Damit können vor allem Stettiner morgens in die größte deutsche Stadt am Stettiner Haff fahren und nachmittags wieder zurück, wie die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald mbH (VVG) am Montag mitteilte. Gäste aus der polnischen Großstadt, die mit mehr als 400 000 Einwohnern als Zentrum der grenzübergreifenden Region gilt, besuchen vor allem den Tierpark Ueckermünde. „Wir freuen uns sehr, dass wir den Direktverkehr wieder aufnehmen können“, erklärte VVG-Geschäftsführer Dirk Zabel.

Die Genehmigung des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr Mecklenburg-Vorpommern laufe bis September 2023. Der Fahrplan sei mit Polen abgestimmt. Der Bahnhof Stettin dürfe aber nicht mehr angefahren werden. Da die Konzession ausgelaufen war, war der mit Grenzöffnung 2008 gestartete Busbetrieb Ueckermünde-Hintersee-Stettin im Juli eingestellt worden. Für die etwa 45 Kilometer braucht der Bus rund 80 Minuten. VVG betreibt zwischen Pasewalk und Stettin weiter südlich noch eine grenzübergreifende Buslinie. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen