zur Navigation springen

Esoterik- und Naturheiltage MV : Die Wahrheit aus der Kristallkugel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Von der Krankenschwester zur Kartenlegerin: Bärbel Hansen blickt als Auralia in die Zukunft

von
erstellt am 20.Feb.2017 | 11:45 Uhr

36 Karten – mehr braucht Auralia nicht, um die Zukunft ihres Gegenübers vorherzusagen. 36 Karten, die Auskunft geben über Liebesglück, Gesundheit oder finanzielle Unbesorgtheit. 1,5 Jahre in die Vergangenheit und 1,5 Jahre in die Zukunft könne die Wahrsagerin mit dem bürgerlichen Namen Bärbel Hansen blicken. „Es gibt kein Thema, das nicht zur Sprache kommt“, sagt sie. Seit ihrer Jugend beschäftigt sie sich mit dem Übersinnlichen, mit Esoterik, Magie und Naturheilung. Raum für ihre Spiritualität findet sie in ihrem Zuhause, einer Zweiraumwohnung in einem Mehrfamilienhaus im Rostocker Stadtteil Evershagen. Sie begrüßt die Hilfesuchenden bereits vor ihrer Haustür. Um ihren Hals trägt sie einen Traumfänger. Viele Lebensentscheidungen treffe Auralia nachts. Plötzlich taucht ein Name auf, ein Bild – Antworten auf quälende Fragen.

Vom 24. bis 26 Februar ist Auralia bei den Esoterik- und Naturheiltagen in der Ospa-Arena, Tschaikowskistraße 45, in Rostock. Die Messe ist Freitag von 14 bis 18 Uhr und Sonnabend/ Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Am Ende des länglichen Flurs steht ein Tisch mit zwei Stühlen. Darauf platziert schimmert eine Kristallkugel. Niemand außer ihr könne daraus lesen. Die Wände sind verkleidet mit leichten, durchsichtigen Stoffen und dekorativ verziert mit getrockneten Kräutern. Wer Hilfe sucht, wird sie hier finden, verspricht die Wahrsagerin. Von der Putzfrau bis zum Professor sei ihre Kundschaft breit aufgestellt. Teilweise kommen die Klienten sogar aus Österreich und der Schweiz. Vier Termine am Tag könne sie bewältigen – mehr schafft sie nicht. Zu anstrengend sei die geistliche Arbeit. Jede der 36 Karten habe vier verschiedene Bedeutungen. Am Ende der Sitzung liegen sie alle auf dem Tisch. Aus den Bildern ergibt sich eine Geschichte. „Ich sehe, was in der Vergangenheit falsch gelaufen ist und gebe einen Rat, was getan werden kann, damit es in Zukunft besser läuft. Ob der Betroffene den Rat umsetzt, liegt dann ganz allein bei ihm.“ Nicht immer spricht Auralia das aus, was ihr Gegenüber hören möchte. „Ich kann nur sagen, was ich sehe.“ Mit Magie zu arbeiten, sei nicht wie im Märchen. „Wenn ich ein Geldritual durchführe, verbirgt sich dahinter nicht der große Lottogewinn“, verdeutlicht sie. Leere Versprechen mache sie keine. „Wahrsager gibt es viele, vor allem viele schwarze Schafe“, bedauert die Kartenlegerin. „Solche, die mit der Gutgläubigkeit und der Hoffnungslosigkeit der anderen viel Geld machen.“

Ums Geld ginge es ihr nicht, auch nicht darum, andere Menschen vom Übersinnlichen zu überzeugen. Für sie ließen sich Wissenschaft und Spiritualität nicht voneinander trennen. „Wenn ich das Rationale weglasse, fehlt mir Materie. Die Welt und der Mensch entwickeln sich. Ich darf den Blick dafür nicht verlieren.“

Auch die Medizin behält die „Alternativen“ im Blick. „Heutzutage werden unter Esoterik zumeist Gegenstände und Verfahren mit rasch wechselnden Trends vermarktet, sehr oft in Verbindung mit einem Heilversprechen“, erklärt Prof. Karin Kraft vom Lehrstuhl Naturheilkunde an der Universitätsmedizin Rostock. „Die Wirksamkeit ist zumeist nicht geprüft, oft nicht einmal plausibel, bei einigen Verfahren ist die Unwirksamkeit bereits wissenschaftlich belegt“, erklärt sie. Allerdings gäbe es auch Methoden, für die sich eine genauere kritische Betrachtung lohne. Esoterische Aussagen und Angebote würden daher in vielen Nationen im Sinne des Verbraucherschutzes von geschulten Experten staatlich überprüft. „Leider hat Deutschland hierbei noch erheblichen Nachholbedarf. Hier sind die Politiker dringend gefordert, denn die Gesundheit der Konsumenten kann durch diese Angebote sogar erheblich gefährdet werden.

Vor ihrem Leben als Auralia war Bärbel Hansen Krankenschwester. Später leitete sie einen Pflegedienst – bis sie einen Arbeitsunfall hatte und in Rente gehen musste. Zu diesem Zeitpunkt lebte sie in Hamburg, besuchte Hexen- und Schmanen-Treffen. Wenn sie Mittel aus der Natur empfiehlt, weiß sie, dass diese keine schweren Krankheiten heilen. „Aber sie können bei Heilungsprozessen unterstützend wirken.“ Auralias Oma sei eine Kräuterhexe gewesen. „Für jedes Wehwehchen hatte sie ein natürliches Mittel. Sie sah Dinge voraus. Doch hören wollte das niemand. In der DDR sollte niemand an Magie glauben. Das war verboten.“ Als Bärbel Hansen in sich ähnliche Fähigkeiten wie die der Großmutter entdeckte, wurde sie von ihren Eltern bestraft. „Mein Vater hat geprügelt, meine Mutter hat gehauen.“ Als sie alt genug war, seilte sie sich ab und entfesselte nach der Wende ihr übernatürliches Ich. „In kurzer Zeit kaufte ich alles, was ich konnte und schuf mir meinen eigenen Hexenhaushalt.“ Dazu gehört auch das Pendel, das sie immer dann befragt, wenn sie nicht weiter weiß. „Die Fragestellung ist entscheidend. Denn das Pendel gibt nur die Antworten Ja oder Nein.“

Vom Amulett bis zum großen Zweifel: das Esoterik-ABC

  • Amulett: magisches Schutzmittel, um Schaden abzuwenden oder Glück zu bringen
  • Bibelcode: Vorstellung, dass in der Bibel versteckte Botschaften stehen, denen tiefere Bedeutungen innewohnen
  • Clearing: Anhänger gehen davon aus, dass Seelen von Verstorbenen andere Körper besetzen. Ein besetzter Mensch wird  geheilt, indem man mit den Seelen spricht.
  • Daumendrücken: Für die Germanen war der Daumen ein Symbol für Dämonen, die durch das Drücken der  Finger gebändigt werden konnten.
  • Esoterik: Überbegriff für eine Weltanschauung, die durch bestimmte Lehren und Praktiken auf Selbsterkenntnis und Verwirklichung abzielt
  • Fetisch: verehrter Gegenstand, dem oft magische Kraft zugesprochen wird
  • Geist-Chirurgie: unwissenschaftliche Praxis mit der Annahme, Operationen  allein  durch  unblutige, geistige Eingriffe durchzuführen
  • Handauflegen: Heiler wollen ihre Energie auf Kranke übertragen
  • Iatroastrologie: Vorstellung, wonach sich der Sternenhimmel auf die Gesundheit auswirkt
  • Jagdmagie: magische Praktiken, in der Regel um Jagderfolg herbeizuführen
  • Kristallkugel: Gegenstand, um die Zukunft vorauszusehen
  • Liebeszauber: durch die Verabreichung bestimmter Flüssigkeiten oder durch Rituale  wird die Gunst eines anderen Menschen erworben
  • Matrixheilung: Anhänger gehen davon aus, dass alle Realität als Energie und Schwingung aufzufassen ist
  • Neonazismus: Kritiker esoterischer Bewegungen weisen auch auf teils rechtsextreme  Unterströmungen hin
  • Orakel: Wegweiser für die Zukunft
  • Prana Heilung: Anhänger glauben an ein berührungsloses „Energie-Heilen“
  • Quantenheilung: Synonym für Matrixheilung
  • Reiki: Form des Handauflegens
  • Schamanismus: geht davon aus, dass Menschen, Tiere, Pflanzen und Mineralien in Beziehung zueinander stehen
  • Therapeutic Touch: Handauflegen, fußt auf der  Idee, dass  jeder die Fähigkeit hat, anderen zu helfen
  • Unglücks-Boten: Abergläubische Menschen sehen in vielem ein böses Omen, zum Beispiel in der Zahl 13
  • Voodoo: magischer Kult aus Westafrika
  • Wahrsage-Karten: Orakeln über das Schicksal
  • X-Factor: TV-Mystery-Serie, in der  übersinnliche Phänomene erzählt werden
  • Yoga: wird oft  der Esoterik zugerechnet, steht in der  Praxis aber auch für Fitness
  • Zweifler: Skeptikerbewegung,  richtet sich gegen irrationale Vorstellungen

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen