Video: Straßenumfrage : Die Wahl-Entscheidung ist schon gefallen

wahlomat umfrage

Straßenumfrage: Viele haben ihre Favoriten zur Bundestagswahl schon gefunden

svz.de von
06. September 2017, 20:55 Uhr

Die Bundestagswahl rückt näher. Am 24. September werden die Weichen für die Zukunft Deutschlands neu ausgerichtet. Bundesweit sind 46 Prozent aller Wähler noch unentschlossen, ergab jüngst eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Wie sieht es aber in Mecklenburg-Vorpommern aus? Wir machten den Test. In einer Straßenumfrage zeigte sich ein anderes Bild als bundesweit. Fast alle Befragten wussten bereits, welche Partei sie wählen werden und welche nicht. So war sich Claudia Banser (58) aus Schwerin sicher: „Ich hoffe, dass die AfD nicht rankommt.“

Auch Ralf Siewert (51) aus Dragun (Landkreis Nordwestmecklenburg) traf seine Entscheidung. Wer sein Favorit ist, wollte der Schornsteinfeger nicht verraten. Eines nahm er sich fest vor: „Ich werde am Wahltag vor Ort meine Stimme abgeben“.

 

Wahlentscheidungen bilden sich auf vielfältiger Grundlage. Populär sind sowohl die TV-Duelle als auch der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. Beim Wahl-O-Mat werden stets diejenigen Themenbereiche abgefragt, die eine große Differenz der Parteien mit sich bringen. Der Wahl-O-Mat gehört auch auf unserer Homepage seit dem Start Ende August ununterbrochen zu den meistgeklickten Seiten.

In der Straßenumfrage schnitt der Wahl-O-Mat als Hilfsmittel zur Wahlentscheidung besser als die TV-Duelle ab. Diese wurden als langweilig und vorhersehbar beschrieben. So meint Heike Zarncke (60) aus Schwerin: „Die TV-Duelle habe ich mir angesehen, aber wichtig waren sie für mich nicht. Einfach nur enttäuschend!“

Eine andere Frau meinte hingegen die Duelle seien „spannend“. Auch wenn die Bundeskanzlerin mal wieder alles ausgesessen habe, sagte sie. Schulz hätte mehr angreifen können. „Aber er ist nun einmal ein dezenter Mensch.“ Doch nicht alle hielten den Wahl-O-Mat für hilfreich. So konnte Claudia Banser nichts damit anfangen.

Unentschlossen bei der Wahl zeigte sich lediglich Christopher Langer (32), Einzelhandelskaufmann aus Düsseldorf: „Ich bin mir noch nicht ganz sicher. Rentenpolitik und Digitalisierung sind für mich zentrale Themen.“ Bei der Entscheidung plante er bis zum Eingang seiner Briefwahlunterlagen abzuwarten.

Fazit: In MV sind sich viele ihre Wahlentscheidung sicher. Trotzdem gab es Überraschungsmomente, wenn Wähler einschätzen sollten, welche Thesen von welcher Partei vertreten werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen