zur Navigation springen

Ferienzeit bei der Regierung : Die Urlaubspläne der Landespolitiker

vom

Jetzt beginnt auch für die Landespolitiker die Urlaubszeit. Sozialministerin Manuela Schwesig fährt nach Italien. Wirtschaftsminister Harry Glawe und Innenminister Lorenz Caffier lieben es bodenständiger.

svz.de von
erstellt am 21.Jun.2013 | 05:05 Uhr

Schwerin | Das erste Halbjahr war anstrengend im politischen Schwerin: Die Kommunen verlangten mehr Geld - u. a. wegen der Kosten der Kreisreform und bekamen es nach einigem Ringen auch. Der Pferdefleischskandal reichte bis in den Nordosten. Zwischen den Ministerien wurde der Etat des Landes für die nächsten zwei Jahre ausgehandelt. Kurz vor den Ferien kam dann noch das Elbe-Hochwasser. Doch jetzt beginnt auch für die Landespolitiker die Urlaubszeit.

Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) fährt mit ihrer Familie nach Italien. Worauf sie sich besonders freut? "Ein gutes Buch zu lesen und mit meinem Sohn um die Wette zu schwimmen." Zurück aus dem Urlaub, beginnt der Wahlkampfstress. Als Frau für Familie, Frauen und Aufbau Ost im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wird Schwesig dann viel unterwegs sein.

Wirtschaftsminister Harry Glawe und Innenminister Lorenz Caffier (beide CDU) lieben es bodenständiger. Glawe zieht es in sein Ferienhäuschen in Stahlbrode am Strelasund. Caffier bleibt zu Hause in Neustrelitz.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) verzichtet auf Urlaub im Sommer, er hat sich schon im Mai in Griechenland erholt. Auf Reisen geht der Regierungschef trotzdem: Er unternimmt im Juli eine zweiwöchige, dienstliche Sommertour durch Mecklenburg-Vorpommern.

Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) hingegen will zum ersten Mal versuchen, im Sommer drei Wochen Urlaub am Stück zu nehmen. Viel über seine Pläne verrät Backhaus’ Sprecherin nicht, nur so viel: Von den drei Wochen werde der Minister eine Woche außer Landes verbringen, den Rest in Mecklenburg-Vorpommern.

Auskunftsfreudiger sind die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Linken im Landtag, Norbert Nieszery und Helmut Holter. Der studierte Archäologe Nieszery fährt nach Frankreich, um zwei Wochen lang bei der Ausgrabung einer frühkeltischen Festung aus dem sechsten vorchristlichen Jahrhundert zu helfen. "Das mache ich seit 20 Jahren", erzählt er. Den Rest des Urlaubs verbringe er zu Hause.

Holter will mit seiner Frau in ihre Heimat Armenien reisen. Dort steht eine große Hochzeit im Familienkreis an.

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) plant eine Woche Süddeutschland. "Die Berge finde ich sehr erholsam", sagt sie.

CDU-Fraktionsvorsitzender Vincent Kokert will mit der ganzen, sechsköpfigen Familie im Wohnmobil in Richtung Süden fahren, vielleicht bis nach Italien.

Finanzministerin Heike Polzin (SPD) schließlich verbringt den Urlaub im eigenen Bundesland. "Als Finanzministerin habe ich viel mit Zahlen zu tun, daher erhole ich mich am besten in der Welt der Buchstaben", verrät sie. "Für meinen Enkel werde ich aber jeden Krimi auch an der spannendsten Stelle bei Seite legen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen