Schöhnheit aus Ahrenshagen : Die schönste Kuh aus MV

Die „Schönste Kuh 2013“ des Rinderzuchtverbandes MV heißt „THI-Blackwhite“ und kommt aus Ahrenshagen.  Die Gefleckte  hat in ihrem Leben bisher sensationelle 100 000 Kilogramm Milch gegeben.
Die „Schönste Kuh 2013“ des Rinderzuchtverbandes MV heißt „THI-Blackwhite“ und kommt aus Ahrenshagen. Die Gefleckte hat in ihrem Leben bisher sensationelle 100 000 Kilogramm Milch gegeben.

Der schönste Vierbeiner in MV hat elf Jahre auf dem Buckel, was einem menschlichen Alter von 77 Lenzen entspricht. "Blackwhite" heißt die "Miss Karow", die in ihrem Leben längst mehr als 100 000 Liter Milch gegeben hat.

svz.de von
20. März 2013, 07:28 Uhr

KAROW | "Du alte Kuh" - dieser Ausdruck eignet sich seit gestern nicht mehr als Beschimpfung. Denn: Der schönste Vierbeiner in Mecklenburg-Vorpommeren hat elf Jahre auf dem Buckel, was einem menschlichen Alter von 77 Lenzen entspricht. "Blackwhite" heißt die "Miss Karow", die in ihrem Leben längst mehr als 100 000 Liter Milch gegeben hat.

Die Misswahl war richtig spannend. Rund 140 Tiere aller Altersklassen wurden von Preisrichter Manfred Uhrig begutachtet. Der hessische Agrar-Betriebswirt beurteilte Körperbau, Beine und Euter, aber auch den Gesamteindruck und Bewegungsablauf. Aus den Vorentscheiden kristallisierten sich vier Teilnehmerinnen für die Endrunde heraus. Dort mit dabei waren "Lustige" vom Milchgut Parchim, "Stacey" aus Kurzen Trechow und "Brandy" aus Neuendorf. "Lustige" war keine Unbekannte, denn das fünfjährige Tier hatte in Karow bereits einen Sieg als schönste Färse errungen. Ihr Name führt die Linie ihrer Mutter fort, die "Filou" hieß. Ihr Vater stammt aus den USA. Inzwischen hat sie selbst dreimal gekalbt. Im Jahresdurchschnitt gibt sie 12 000 Liter Milch. Eingestellt ist sie derzeit im Milchgut Parchim, zuhause aber in Bergfeld in Ost-Holstein. Als frisch, jugendlich und robust stufte sie der Preisrichter ein, "mit einem tollen Euter, einem hervorragende Fundament und markanter Rippentiefe". Musikalisch begleitet wurde die Kür von einem Streichquartett der Rostocker Philharmonie.

Am Mittwoch standen 35 sorgfältig ausgewählte Jungrinder der Rassen Schwarz- und Rotbunte Holsteins aus renommierten Kuhfamilien aus Deutschland, Italien, Kanada und den USA zum Verkauf. Als Käufer waren Züchter aus ganz Europa angereist, die im Durchschnitt 7800 Euro pro Tier boten.

Die Zuchtschau präsentierte Töchter bekannter und bewährter Bullen aus der Besamungsstation der MV-Rinderzucht in Woldegk. Die Kühe wurden aus dem gesamten Bundesland und den benachbarten Landkreisen Prignitz, Uckermark und Amt Neuhaus ausgewählt. Dabei wurden Nachzuchten der Bullen Tilo, Omega und Mato gezeigt. In bewährter Tradition wurden auch Töchter eines Bullen aus dem benachbarten Schleswig-Holstein vorgestellt, eine Gruppe des rotbunten "Edway".

Der Rinderzuchtverband MV war 1990 von 60 Landwirten gegründet worden. Im Juni 1991 kam dann die Rinderbesamungsgesellschaft hinzu, wo die Züchter aus Mecklenburg-Vorpommern mit 51 und die aus Schleswig-Holstein mit 49 Prozent vertreten waren. 1995 übertrug der Verband die Geschäftsführung an die Gesellschaft, die dann zur "Rinderzucht MV GmbH" umbenannt wurde.

Die Geschäftsstelle in Karow kümmert sich hauptsächlich um die Vermarktung von Milch- und Fleischrindern sowie Sperma. Die jährliche Milchleistung einer Kuh in MV hat sich von knapp 3000 Liter (1926) auf inzwischen mehr als 9200 Liter gesteigert. Die Besamungsstation befindet sich in Woldegk. Dort bietet außerdem ein Tagungszentrum optimale Schulungsbedingungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen