zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 00:34 Uhr

Europa- und Kommunalwahlen : Die Qual der Wahl

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Vorbereitungen zu den Europa- und Kommunalwahlen laufen auf Hochtouren – noch gibt es viel zu tun

von
erstellt am 14.Mai.2014 | 12:01 Uhr

„Rote Briefumschläge sind vor den Wahlen schon einmal bundesweit Mangelware“, erzählt Matthias Diedrich mit einem Lachen. Der Kreiswahlleiter von Nordwestmecklenburg hat auf seinem Schreibtisch vor sich die Briefwahlunterlagen für die Europa- und Kommunalwahlen ausgebreitet.

Die vielen bunten Zettel und Umschläge lassen durchblicken: Am Wahlsonntag müssen viele Entscheidungen getroffen werden. „Bis zu neun Kreuze können die Wähler in unserem Landkreis abgeben. Jeweils eine für das Europaparlament, den Landrat und in manchen Fällen für die Wahl des ehrenamtlichen Bürgermeisters. Dazu kommen jeweils drei Stimmen für den Kreistag und die Gemeindevertreterwahl“, schildert Diedrich.

Nun gilt es, Herr des Papierkrams zu bleiben und alles rechtzeitig zu organisieren. Bis zu den Kommunalwahlen am 25. Mai sind es noch elf Tage. Die heiße Phase hat längst begonnen, aber auch jetzt gibt es noch viel zu tun, bestätigt auch die Landeswahlleiterin Doris Petersen-Goes: „Wir haben ein 16-seitiges Dokument nur mit Terminen, an die wir uns halten müssen.“ Bereits vor etwa einem Jahr begann die Arbeit mit der Einteilung der Wahlbezirke. Die intensiven Vorbereitungen laufen seit letztem Dezember. Wahlvorschläge für die Kommunalwahl mussten erfasst und geprüft und gegebenfalls Beschwerden bearbeitet werden. „Die Arbeit kommt immer in Schüben und mit Bergen, an denen viel zu tun ist“, meint Diedrich.

Ein Hauptbestandteil der Wahlvorbereitungen ist Papier. Die Beschaffung der Vordrucke für Niederschriften, Wahlgesetze, Bewerberlisten und Vorschriften sei besonders aufwendig. Stimmzettel müssen erstellt und die Briefwahl vorbereitet werden. „Die Stimmzettel für den Kreistag sehen in jedem Wahlbereich unterschiedlich aus, da die Namen nach den Ergebnissen der letzten Wahl sortiert werden“, erklärt Diedrich. Und auch in den Briefwahlunterlagen steckt nicht immer das Gleiche drin. „Wir müssen darauf achten, dass nur Wähler über 18 Jahre an der Europawahl teilnehmen, wohingegen an der Kommunalwahl bereits 16- beziehungsweise 17-Jährige teilnehmen können.“ Etwa 14 500 Unterlagen für die Briefwahl hat der Landkreis vorbereitet. Das seien mehr als in den letzten Jahren. Am Wahltag selbst sind neben den Wahlausschüssen rund 18 000 Wahlhelfer in Mecklenburg-Vorpommern beschäftigt. Sie müssen den korrekten Ablauf der Wahl gewähren und später die Stimmen auszählen. Das geht nur in einer Nachtschicht. Diedrich macht schon jetzt drei Kreuze: „Die Vorbereitungen zu den Wahlen sind spannend, aber man ist froh, wenn die Stresszeit auch wieder vorbei ist.“

 

Morgen starten wir mit dem Thema „Wie funktioniert die EU?“ unseren Countdown zur Europawahl auf der Seite 2.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen