zur Navigation springen

Aktion “Schlemmen im Advent“ : Die Königin der Suppe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bälow wählt Holunderbeeren-Kreation von Karin Schlee

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 11:55 Uhr

Hochzeitssuppe, Käse-Blumenkohl-Suppe oder doch die etwas ungewöhnliche Gyros-Suppe – das Repertoire der Bälower Landfrauen ist fast unersättlich, wenn es um Suppenrezepte geht. Seit vier Jahren veranstalten die Frauen ihren Suppentag im Gasthaus Ploigt in Bälow. Ein Kochduell, das zum Schlemmen einlädt und bei dem die neue Suppenköchin gekürt wird.

„Ich habe einmal einen Bericht im Fernsehen gesehen, in dem es um eine ähnliche Veranstaltung ging“, erzählt Carola Ploigt. Daraufhin habe sie sich mit den Landfrauen zusammengesetzt und der Suppentag wurde ins Leben gerufen. „Jede Frau kocht ihre Suppe und stellt sie am Suppentag den Gästen vor“, erklärt die Gastgeberin. Die Besucher erhalten am Eingang insgesamt drei Kieselsteinchen, mit denen sie am Ende ihre Suppenkönigin wählen.

Insgesamt 23 Suppen kreierten die Frauen am vergangenen Wochenende zum Suppentag, die von den 190 Gästen gekostet und bewertet wurden. „In diesem Jahr wurde Karin Schlee mit ihrer Holunderbeerensuppe zur Suppenkönigin gekürt“, erzählt Carola Ploigt. Die Suppe wird mit frischen Holunderbeeren zubereitet, alternativ kann aber auch Holunderbeersaft verwendet werden. „Sie überzeugte vor allem durch ihren süßlichen Geschmack. Diese Suppe ist jedes Jahr dabei und die Gäste warten schon regelrecht darauf“, so die 52-jährige Bälowerin. Sie selbst kochte ihre Hochzeitssuppe, die sie zur kritischen Bewertung der Jury auftischte. „Die Zubereitung habe ich von meiner Schwiegermutter übernommen, ein richtiges Rezept gibt es dazu gar nicht.“

Einige der Landfrauen werden zum Suppentag auch sehr kreativ, suchen nach neuen Rezepten und probieren sich aus. „So entstehen auch immer wieder neue Kreationen wie die Gyros-Suppe oder neue Varianten von Fisch- oder Gemüsesuppen“, fügt Ploigt hinzu.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen