zur Navigation springen

Landtagswahlen MV: Reaktionen auf Umfrage : „Die Große Koalition hat abgewirtschaftet“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Opposition fordert neue Politik in MV. SPD sieht ihren Ministerpräsidenten bestätigt

Nach der Wahlumfrage unserer Zeitung fordert die Opposition aus Linken und Grünen eine neue Politik in MV. „Die Große Koalition hat abgewirtschaftet“, sagte der Vorsitzende der Linksfraktion und Spitzenkandidat seiner Partei, Helmut Holter, gestern in Schwerin. „Der Regierungsstil von SPD und CDU rächt sich. Über 500 000 Menschen wurden nicht gehört und ihre Unterschriften, etwa bei Volksinitiativen, vom Tisch gewischt.“

Nach den Ergebnissen würde die CDU mit 25 Prozent Sieger werden, wenn an diesem Sonntag ein neuer Landtag gewählt werden würde. Die SPD kam auf 22 Prozent. 2011 waren es noch 35,6 Prozent. Neuling AfD würde 19 Prozent erhalten, die Linke 17 und die Grünen 7 Prozent. Die rechtsextreme NPD würde aus dem Parlament ausscheiden. Die Spitzenkandidaten der Grünen zur Landtagswahl, Silke Gajek und Jürgen Suhr, erteilten Koalitionsspekulationen eine Absage. „Für Spekulationen, wer mit wem auf welche Weise regieren könnte, haben wir vor dem 4. September keine Zeit“, erklärten sie. Zur AfD sagte Suhr jedoch, das grüne Gesellschaftsbild sei das Gegenmodell zu den nationalkonservativen Vorstellungen der AfD.

Die Umfrage ergab eine Diskrepanz zwischen der Beliebtheit des SPD-Ministerpräsidenten Erwin Sellering und dem Wahlergebnis der SPD. Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Norbert Nieszery, sagte, Sellering sei mit Abstand der beliebteste Politiker und würde in einer Direktwahl gegen einen CDU- Kontrahenten „haushoch“ gewinnen. Wenn 57 Prozent Sellering als Ministerpräsidenten wollten, müssten sie aber auch die SPD und Sellering wählen. „Sonst wachen wir alle in einem anderen Bundesland auf.“

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen