Ehrliches Lächeln Hilft : Die Dating-Welt hat sich verändert

Die schlechtensten Anmachsprüche und Tipps, wie man auch zu Zeiten des Online-Datings erfolgreich datet.

von
18. Juli 2020, 05:00 Uhr

Der Ort: ein Café. „Ich habe meine Telefonnummer verloren. Kann ich deine haben?“ Dieser Anmachspruch kann unter Umständen funktionieren. Tut er meist aber wohl nicht. Auf der Liste der schlechten Anmachsprüche läge er aber noch weit hinten. Es geht schlimmer: „Du bist so süß, wenn ich dich ansehe, bekomme ich Diabetes.“ Oder: „Ich bin neu in der Stadt, kannst du mir den Weg zu dir nach Hause zeigen?“... Die ganz anzüglichen Anmachsprüche lassen wir an dieser Stelle einmal weg.


Keine digitale Welt
Haben solche Sprüche jemals funktioniert? Vielleicht haben die Menschen in der heutigen Zeit, in der Kommunikation fast ausschließlich über soziale Medien und Messenger wie WhatsApp stattfindet, verlernt, die eigentlichen Intentionen sprachlich so zu formulieren, dass das Gegenüber nicht mit den Augen rollt oder einem nicht den Kaffee ins Gesicht prustet. Immerhin hätte man mit so einer Plattitüde für einen Lacher gesorgt. Etwas Positives. Ob der dann aber nett gemeint ist, darf zumindest angezweifelt werden.

Was steckt dahinter?
Zunächst gilt die Unschuldsvermutung. Man sollte erst einmal feststellen, was sich hinter diesem Spruch verbirgt. Meint ihn der- oder diejenige ironisch und witzig, um das Eis zu brechen, oder wirkt die flirtende Person hochgradig nervös und nutzt den Spruch offensichtlich nur, um dies herunterzuspielen und auf „cool“ zu machen? Ein Zeichen von Verunsicherung sozusagen.

Natürlich kostet es Überwindung, eine andere Person anzusprechen. Und darüber zu schreiben, ist sicherlich einfacher, als selbst in Aktion zu treten, aber sollte man bei face-to-face-Gelegenheiten nicht einfach nett und ehrlich sein? Zumindest, wenn man es ernst meint. Immerhin möchte man der anderen Person zeigen, dass man sie interessant findet und gern mit ihr in Kontakt treten will. Das ist die eigentliche Aufgabe.

Lächeln und ehrlich sein
Und dabei hilft auf jeden Fall ein Lächeln. Sollte man sich non-verbal bereits gut verstanden haben, indem man sich angelächelt hat, muss ein witziger Spruch auch nicht unbedingt schlecht sein, falls wirklich klar ist, dass er witzig gemeint sein soll.

Das wäre aber eher die Variante B oder C. Vielleicht kann man auch einen Bezug zur Situation herzustellen und auf eine Beobachtung eingehen, die man bei der Person gemacht hat. Das zeigt, dass man aufmerksam ist.

Oder man sagt, was man denkt, und was letztendlich der Grund für die Ansprache ist: „Hey, du bist mir aufgefallen, du siehst sehr sympathisch aus. Darf ich dich vielleicht auf einen Kaffee einladen? Ich würde mich freuen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen