zur Navigation springen

Heringe strömen wieder : Die besten Fänge seit 1990

vom

Die deutschen Schleppnetzfischer fahren in der Ostsee seit Wochen spitzen Heringsfänge ein. Auch die vorpommerschen Fischer sind in die Saison gestartet. Vor Rügen gab es Spitzenfänge von bis zu 100 Tonnen pro Nacht.

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2012 | 10:50 Uhr

Stahlbrode/Sassnitz | Die deutschen Schleppnetzfischer fahren in der Ostsee seit Wochen außergewöhnlich gute Heringsfänge ein. Nun sind auch die vorpommerschen Küstenfischer im zweiten Anlauf in die Heringssaison gestartet. Nachdem die Gewässer im Greifswalder Bodden und Strelasund weitgehend eisfrei sind, liefen gestern allein von der Fischereigenossenschaft in Stahlbrode drei Kutter zum Heringsfang aus. Rund 1,7 Tonnen Silberlinge brachten die Kutter gegen Mittag in den Hafen. "Das ist schon ordentlich", freute sich der Chef der Stahlbroder Fischereigenossenschaft, Bernd Schütze. Auch in Greifswald ging gestern der erste Kutter auf Probefang und zog 600 Kilogramm Hering an Bord. "Das kann sich sehen lassen", resümierte der Leiter der Fischereigenossenschaft "Greifswalder Bodden", Ingo Ohlert, die ersten Fänge.

Die Schleppnetzfischer, die seit Anfang Januar auf der freien Ostsee dem Hering nachstellen, melden inzwischen den besten Saisonstart seit der Wiedervereinigung. In der Ostsee vor Rügen habe es Spitzenfänge von bis zu 100 Tonnen pro Nacht gegeben. Einzelne Fischer nähern sich bereits der Aussschöpfung ihrer Jahresquote, teilte der Verband der Kutter- und Küstenfischer mit. Die deutsche Heringsquote in der Ostsee liegt bei 11 532 Tonnen und damit rund 30 Prozent über dem Vorjahresniveau. Nach vier Jahren drastischer Kürzungen war die Quote erstmals wieder angehoben worden.

Die kleineren Küstenfischer hatten ebenfalls bereits im Januar mit der Stellnetzfischerei begonnen. Wegen des Frosteinbruches, der innerhalb weniger Tage die Küstengewässer unter einer geschlossenen und bis 20 Zentimeter dicken Eisdecke erstarren ließ, mussten sie Ende Januar eine einmonatige Zwangspause einlegen. Das Wintermärchen ist nun vorbei. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) meldete gestern in seinem letzten Eisbericht dieses Winters weitgehend eisfreie Gewässer. Bis auf ein Nachtfahrverbot sind alle Beschränkungen für die Schifffahrt aufgehoben.

"Es ist ausreichend Hering da", sagte Ohlert in Richtung der Fischereibiologen, die für 2012 eine erneute Absenkung der Ostseequoten gefordert hatten. Das Euro-Baltic-Fischwerk in Sassnitz, eines der größten europäischen Fischverarbeitungswerke, verzeichnet derzeit Rekordanlandungen aus der Schleppnetzfischerei. "Die Einzelanlandungen für eine Tuckpartie liegen bei 70 bis 80 Tonnen", sagte Betriebsleiter Uwe Richter - eine Tuckpartie ist ein Gespann aus zwei Kuttern, die gemeinsam Schleppnetze ziehen. "So etwas hatten wir seit der Werkseröffnung im Jahr 2003 nicht." In den vergangenen Jahren hätten die durchschnittlichen Anlandemengen bei 20 bis 40 Tonnen gelegen. Im Werk werden je nach Wetter täglich zwischen 80 bis 200 Tonnen Schleppnetzhering angelandet und verarbeitet. Aus der Stellnetzfischerei werden in den kommenden Wochen Anlandungen von bis 200 Tonnen täglich erwartet.

Auch die Preise stimmen die Fischer zuversichtlich. Die Preise für den Schleppnetz- und den Reusenhering seien in Abhängigkeit von der Größe um bis zu 20 bis 25 Prozent gestiegen. Für den Stellnetzhering werde das ohnehin bereits hohe Preisniveau des Vorjahres gehalten, sagte Richter. Die guten Preise begründen sich zum einen in der hervorragenden Qualität des Herings, zum anderen in der starken Nachfrage. Denn während die Fangmengen für den Ostseehering stiegen, seien die Quoten für den atlanto-skandischen Hering stark abgesenkt worden.

Die Fischer hoffen, dass der Frühling die Boddengewässer nur langsam zum Erwärmen bringt. "Je kälter die Wassertemperatur, desto fester die Konsistenz des Fisches", sagte Fischer Bernd Schütze. Allerdings berichtet der Fischereiverband von zunehmenden Fressschäden durch Robben.

Die Fischereigenossenschaft in Stahlbrode liefert ihren Fisch nach Stralsund und ins Sassnitzer Fischwerk. Abnehmer der Greifswalder und Freester Fischer ist die dänische Skagerak Fiskeeksport.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen