zur Navigation springen

Riesenpojekt in Wittenburg : Die Alpen ziehen jetzt in die Halle um

vom

Es ist die größte bedruckte Plane, die es derzeit in ganz MV gibt. Und sie wird nie den normalen Windhauch spüren, keinen Regen kennen lernen und sie wird nur Frost bei minus zwei Grad erleben.

svz.de von
erstellt am 11.Jan.2012 | 07:07 Uhr

Wittenburg | Es ist die größte bedruckte Plane, die es derzeit in ganz Mecklenburg-Vorpommern gibt. Und sie wird nie den normalen Windhauch spüren, keinen Regen kennen lernen und sie wird nur Frost bei minus zwei Grad erleben. Denn das Riesenplakat steht im Alpincenter und wird die Halle für die Skifahrer mehr als aufhübschen. Nicht nur die Maße von 15 Metern Höhe und 330 Metern Länge sind beeindruckend. Faszinierend ist vor allem das optische Ergebnis, das sich am besten vom Lift aus beobachten lässt. Statt Industriecharme wird der Skifahrer mit dem Riesenpanorama plötzlich in die Bergwelt der Alpen versetzt. Tolle Gipfel, blauer Himmel, viel Schnee, glückliche Skifahrer, Hütten und am Ende die Außenansicht vom Wittenburger Alpincenter - all das entwickelt sich vor dem Auge des Abfahrers auf der ebenfalls 330 Meter langen Piste. Optisch geht es dabei im Hellen los, bevor der Skiläufer im Dunkeln das Alpincenter erreicht. Es geht um 3400 Quadratmeter bedruckter Fläche, eines der größten zusammenhängenden Plakate, die es in Deutschland überhaupt gibt.

Entworfen und in Rekordzeit umgesetzt hat das Ganze mit "Yell Kreativ" eine kleine Wittenburger Firma von zehn Leuten, die vom simplen Stempel bis hin zum Großformatdruck eigentlich alles anbietet. Doch dieses Format, das in der Halle verlangt wurde, sprengte auch für die Mitarbeiter von Firmenchef Thomas Schugg jeden bekannten Rahmen. "Allein die Grafikstunden am Rechner haben sich auf mehr als 200 summiert. Das Ganze setzt sich ja aus vielen Bildern zusammen. Dieses Bergpanorma, das wir zeigen, das gibt es nirgendwo auf der Welt, das ist phantasievoll zusammengesetzt." Vor allem Grafikerin Conny Halliger musste an ihrem Rechner vieles bedenken. So mussten die Bilder gegen die Neigung der Bahn gekippt werden, damit die Berge optisch nicht umfallen. Und es musste genau gearbeitet werden. Denn eigentlich besteht das einzigartige Bild aus Teilstücken von drei Metern Länge, die zusammengeschweißt sind. Erst zu 15 Meter breiten Bahnen, dann zum Endlosband. Auch hier muss alles stimmen, damit die Besucher die Übergänge nicht sehen.

Für die Montage haben die Wittenburger extra Industriekletterer aus Berlin angeheuert, die das Plakat Öse für Öse aufhängen und verzurren müssen. "Das Ding ist rekordverdächtig und wir sind stolz darauf, dass wir das mit Partnern hinbekommen haben", freute sich der in Scharbow wohnende Schugg über das neue Referenzobjekt seiner Firma.

Und das Alpincenter: Das freut sich natürlich über die neue Innenverpackung der Halle und will auch die andere Hallenseite verkleiden lassen. Die Kosten, die sich allein für die erste Hälfte auf einige zehntausend Euro belaufen, trägt mit "Rauch Fruchtsäfte" eine österreichische Firma. Einen Teil des Riesenplakates haben allein im Dezember bereits viele zu Gesicht bekommen. In den letzten beiden Wochen des vergangenen Jahres zählte das Alpincenter rund 14 000 Skifahrer auf seiner Piste.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen