zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 12:37 Uhr

Kommentar : Deutschland braucht TTIP nicht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Demonstration gegen Massentierhaltung, Gentechnik und Freihandelsabkommen

svz.de von
erstellt am 19.Jan.2015 | 08:00 Uhr

Gegen Massentierhaltung, Gentechnik und das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA  sind am Wochenende Tausende Menschen in Berlin auf die Straße gegangen. Nach Darstellung der Veranstalter waren es 50  000 Teilnehmer, die Polizei spricht von weniger.

Die gute Botschaft ist: Viel, viel mehr Menschen gehen auf die Straße, wenn es um eine gesunde und ökologische Landwirtschaft fernab von Gen-Pflanzen und Massentierhaltung geht, als gegen die sogenannte „Islamisierung des Abendlandes“ mobilisiert werden können. Nur ist das Echo – auch das öffentliche – auf die Pegida-Bewegung wesentlich größer, was die Abendland-Retter viel mächtiger und wichtiger macht, als sie es vielleicht sind.

Zurück zum Thema: Die Agrarpolitik in Deutschland steht vor einer Reform. In Zeiten, in denen mehr als ausreichend Fleisch, Gemüse, Kartoffeln, Eier usw. in den Supermärkten angeboten werden, darf und muss nach der Qualität und nach den Herstellungsprozessen gefragt werden. Auch das ist die Botschaft der 50  000, unter denen viele Bauern waren. Denn fairer Handel, artgerechte Haltung von Nutztieren, gerechte Preise – das ist für die Bauern existenzsichernd. Die Frage nach gesunden Lebensmitteln und fairem Handel stellt sich um so mehr in Zeiten, wo über das USA-Handelsabkommen TTIP verhandelt wird, das bäuerlichen Betrieben hier und weltweit die Existenzgrundlage zu entziehen droht. Inzwischen kommen dazu auch aus der Bundesregierung nachdenkliche Stimmen. Regionale Kreisläufe werden weiter zerstört. Gleichzeitig wollen Verbraucher an der Fleischtheke am liebsten wissen, woher die Roulade, das Schnitzel kommt. Beides geht nicht zusammen. Deutschland braucht TTIP nicht.

http://ec.europa.eu/deutschland/service/ttip_de.htm

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen