zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. Oktober 2017 | 23:15 Uhr

Der Untergang von Atlantis

vom

svz.de von
erstellt am 19.Okt.2012 | 08:58 Uhr

Anklam | Bereits zum zweiten Mal ist jetzt das Schrott-Schiff "Atlantis II", das im Achterwasser vor Netzelkow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) vor Anker liegt, auf Grund gesackt. Seit 1996 dümpelt das Schiff, das einst der Reederei Hansa Linien GmbH und dem Eigner Hans Werner Nissen gehörte, am Brückenkopf des Yachtanliegers vor sich hin. Für Touristen eine Attraktion, für Umweltschützer eine tickende Zeitbombe, denn noch immer befindet sich Öl im Schiffsrumpf. 1998 sank die marode "Atlantis II" zum ersten Mal. Das Schiff wurde leer gepumpt und war danach wieder schwimmtauglich, inzwischen ist es aber zum zweiten Mal gesunken. Aber niemand fühlt sich für das Geisterschiff zuständig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen