zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 08:13 Uhr

Der Rüffel der Weisen

vom

svz.de von
erstellt am 07.Nov.2007 | 10:07 Uhr

Ernüchterung statt Euphorie. Die Steuerschätzung ohne die gewohnten positiven Überraschungen, die Analyse der Wirtschaftsweisen ebenfalls eher verhalten. Nein, Deutschland steht zwar nicht am Ende des Aufschwungs, doch dessen Dynamik lässt nach und parallel dazu steigen die Risiken. Unter dem Strich fallen die Erwartungen für das Jahr 2008 weiter positiv aus, mit einem Wachstum von immer noch knapp zwei Prozent und einem weiteren Absinken der Arbeitslosigkeit.
Die Unwägbarkeiten, die Gefahren liegen jedoch auf der Hand, auch für Otto Normalverbraucher sichtbar: Der Euro erklimmt beinahe täglich neue Rekordstände, was dem Exportweltmeister Deutschland ungelegen kommt. Es verteuert die Waren made in Germany. Immerhin bremst die Wechselkursentwicklung den Preisanstieg des in Dollar gehandelten Öls. Der ist aber immer noch so stark, dass die Spritpreise ebenfalls neue Rekordhöhen erklimmen. Die Chefberater der Bundesregierung verteilen zudem Rüffel für die Wellness-Politik der großen Koalition. Der SPD-Schwenk hin zur Forderung nach Verlängerung des Arbeitslosengeldes I ist für die Weisen ein Sündenfall. Eine solche Politik würde die Wucht des nächsten Abschwungs nur noch verschärfen. Trotz gegenteiliger Beteuerungen der Kanzlerin sieht es nicht so aus, als könne die Koalition der Versuchung widerstehen, sich mit Wohltaten über die zweite Hälfte der Legislatur zu retten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen