zur Navigation springen

25 Jahre nach dem Mauerfall : Der Osten bleibt wieder zurück

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bundesregierung: Entwicklung der neuen Länder dennoch beachtlich

von
erstellt am 23.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Ostdeutschland bleibt auch 25 Jahre nach dem Mauerfall wirtschaftlich hinter den westdeutschen Bundesländern zurück. Der wirtschaftliche Aufholprozess der neuen Länder zu Westdeutschland habe sich „deutlich abgeschwächt“, heißt es im Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit 2014, der unserer Berliner Redaktion vorliegt und morgen vom Bundeskabinett beraten wird.

Im Jahr 2013 habe jeder Ostdeutsche im Schnitt 23 585 Euro erwirtschaftet. Die Pro-Kopf-Wirtschaftskraft lag damit bei 66,6 Prozent des Westniveaus. Im Jahr zuvor waren es noch 71 Prozent gewesen.

Die Bundesregierung zieht dennoch eine positive Bilanz. „Im Bereich Wirtschaftskraft ist die Entwicklung Ostdeutschlands seit Anfang der 90er-Jahre beachtlich. Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner hat sich mehr als verdoppelt.“

2013 sei die Pro-Kopf-Wirtschaftskraft in Mecklenburg-Vorpommern allerdings um sechs Prozent niedriger gewesen als in Sachsen. Auch das Bruttoinlandsprodukt Sachsens  liegt  immer noch um 14 Prozent unter dem Niveau des wirtschaftsschwächsten westdeutschen Bundeslandes Schleswig-Holstein.

Die Entwicklung auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt ist aus Sicht der Bundesregierung „erfreulich“. Die Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland sei mit 870 000 so niedrig gewesen wie seit 1991 nicht mehr.

Eindringlich warnt die Bundesregierung vor einem immer stärker werdenden Fachkräftemangel und den Folgen der demografischen Entwicklung.

Die Bundesregierung bekräftigt ihre Absicht, die Förderung wirtschaftlich schwacher Regionen zu reformieren. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), warnte vor einem „Kahlschlag“ nach einem möglichen Auslaufen des Solidaritätszuschlages. „Wir benötigen für die Zeit nach 2019 eine besondere Förderung für strukturschwache Gebiete, aus welchem Topf das kommt, ist mir egal“, so Gleicke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen