Der Nordosten vor heißestem Wochenende

23-54065623.jpg
1 von 3

von
23. Juli 2013, 06:08 Uhr

Deutschland steht vor dem bisher heißesten Wochenende des Sommers. Die Temperaturen können am Samstag im Südwesten bis auf 37 Grad klettern, wie Meteorologin Johanna Anger vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag vorhersagte. "Dazu kommt Schwüle, das wird ein schweißtreibendes Wochenende." Am Sonntag muss mit Gewittern und Spitzenwerten von 35, 36 Grad gerechnet werden. Schon am Dienstag galt eine Hitzewarnung für die gesamte Westhälfte Deutschlands.

Sonnenhoch "Yasmine", das bisher trockene Luft aus Nordosten ins Land brachte, hat sich aus Deutschland verabschiedet. Nun dreht der Wind auf West, und von dort rückt Gewittertief "Yohannes" mit feuchter Luft näher. Feuchtigkeit und Hitze - das ist stets gewitterträchtig. Eine Gewitterfront wird Deutschland nach den Erwartungen der Meteorologen bis Donnerstag von Südwesten nach Nordosten überqueren.

Schon am Dienstag zogen die ersten dunklen Wolken auf. Am Mittwoch müsse zunächst im Westen mit unwetterartigem Starkregen, Hagel und Sturmböen gerechnet werden, sagte Meteorologin Anger. Abkühlung bringen die Unwetter aber nicht - tagsüber sind wieder Werte um 30 Grad zu erwarten, nur auf den Bergen ist es drei bis vier Grad kühler.

"Es bleibt aber heiß", sagte Anger. Die Temperaturen klettern verbreitet auf 28 bis 31 Grad. "Die Luft fühlt sich deutlich schwüler an als bisher." Am Freitag klettern die Temperaturen dann wieder auf 29 bis 32 Grad, im Südwesten können sie auch schon 35 Grad erreichen.

Obwohl sich an den Temperaturen gar nicht viel ändert, wächst die körperliche Belastung: "Anders als bei trockener Hitze ist es bei schwüler Hitze nicht mehr ausreichend möglich, den menschlichen Körper durch Schwitzen zu kühlen, da die Umgebungsluft kaum noch Wasser aufnehmen kann", sagt Meteorologin Anger.


>> Wer kann, tummelt sich am Strand. Aber es muss nicht immer erfrischendes Nass sein. Wir haben in unserer Printausgabe die kühlen Plätzchen im Land gesucht, an denen man es bei dieser Affenhitze aushält.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen