zur Navigation springen

Vogelgrippe : Der nächste gefährliche Erreger

vom
Aus der Onlineredaktion

Forscher sehen keine Anzeichen für ein Abklingen der Vogelgrippe. Neben H5N8 gibt es jetzt mit H5N5 ein weiteres Problem

Die hochansteckende Vogelgrippe breitet sich nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) weiter mit großer Dynamik aus. Inzwischen seien 23 europäische Staaten betroffen, sagte FLI-Vizepräsident, Professor Franz Conraths, gestern auf der Insel Riems bei Greifswald. Zahlreiche europäische Staaten meldeten täglich neue Fälle.

In Deutschland sei der gefährliche H5N8-Erreger bei Wildvögeln in 15 Bundesländern nachgewiesen worden. Etwa 40 Geflügelhaltungen seien betroffen, zuletzt auch ein Putenmastbetrieb bei Tribsees, wo seit gestern an die 40 000 Puten getötet werden müssen. Die Umgebung des Stalles sei abgesperrt, der Verkehr auf der Kreisstraße werde umgeleitet, sagte gestern ein Sprecher des Landkreises. Im Umkreis von drei Kilometern sei ein Sperrgebiet eingerichtet.

Neben dem hochansteckenden Erreger H5N8, der im November erstmals in Deutschland nachgewiesen wurde, ist inzwischen mit H5N5 ein zweiter gefährlicher Vogelgrippe-Erreger in Geflügelbeständen in Schleswig-Holstein aufgetaucht. Der H5N5-Erreger zirkuliere seit Mitte Dezember 2016 unter Wildvögeln, sagte Conraths. So sei der Erreger bei einem Schwan in Leipzig, einer Nonnengans in Schleswig-Holstein und einer Graugans in Niedersachsen nachgewiesen worden. Auch andere europäische Länder wie die Niederlande und mehrere Balkanstaaten hätten Nachweise von H5N5 gemeldet. „Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass dieser Erreger ebenso wie H5N8 auch über Wildvögel nach Mitteleuropa gelangt ist“, sagte Conraths.

Wann mit einem Abklingen der Vogelgrippe-Epidemie zu rechnen ist, können die Forscher nicht sagen. Mit dem anhaltenden Frost ist laut aktueller Risikoeinschätzung mit weiteren Vogelbewegungen zu rechnen, was eine Ausweitung der Infektionen unter Wildvögeln begünstige. „Wir müssen im Moment auch konstatieren, dass der H5N8-Erreger im Wildvogelbereich nicht nur bei Zugvögeln, sondern teilweise auch bei Standvögeln, die also permanent hier bleiben, nachgewiesen wird“, sagte Conraths. Was dies für die weitere Entwicklung der Seuche bedeute, sei unklar. Wenn Außentemperaturen steigen, finde der Erreger in der Umwelt zwar weniger gute Bedingungen vor. Dies sei aber keine Garantie für ein Abklingen. „Wir haben aber auch schon in den warmen Jahreszeiten Ausbrüche unter Wildvögeln erlebt“, sagte Conraths und erinnerte an ein Massensterben von mehr als 200 Schwarzhalstauchern am thüringischen Kelbrastausee im Sommer 2007. Die Tiere waren an H5N1 verendet. 

Sicherheitszonen bei der Vogelgrippe
Was beim Ausbruch der Vogelgrippe zu tun ist, regelt in Deutschland die  Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest. So legen die Behörden rund um den Fundort infizierter Wildvögel oder einen verseuchten Geflügelbetrieb verschiedene Sicherheitszonen fest. In einem Radius von mindestens drei Kilometern wird ein SPERRBEZIRK errichtet. Hier  herrscht  grundsätzlich Stallpflicht. Die Behörden können Tiere  untersuchen und  töten lassen. Um den verseuchten Betrieb außerdem ein so genanntes BEOBACHTUNGSGEBIET festgelegt, das ein Areal mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern abdecken muss. Es gibt hier kein Beförderungsverbot für Vögel, Eier oder Tierkörper auf öffentlichen oder privaten Straßen. Zusätzlich kann noch eine zusätzliche KONTROLLZONE mit einem Radius von 13 Kilometern  eingerichtet werden.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen