Chronologie : Der große Jahresrückblick für MV - Teil 1

 

 

Die stärkste Sturmflut seit Jahren erreicht die Ostseeküste, die Vogelgrippe grassiert, es gibt Anti-Terror-Razzien, Ministerpräsident Sellering tritt ab, und Manuela Schwesig wird zur Ministerpräsidentin gewählt - das Jahr 2017 im Rückblick.

von
30. Dezember 2017, 05:00 Uhr

4. Januar - Sturmflut an Ostseeküste

Die stärkste Sturmflut seit 2006 erreicht mit Pegelständen von bis zu 1,83 Metern die deutsche Ostseeküste. Vor allem auf Rügen und Usedom richtet das Wasser große Schäden an Deichen, Seebrücken, Stränden und Dünen an.

17. Januar - NPD-Verbot scheitert

Mit Bedauern reagieren Politiker in MV auf das Scheitern des NPD-Verbots vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Insbesondere Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hatte den Verbotsantrag vorangetrieben. Bis zur Landtagswahl 2016 war die NPD im Schweriner Schloss vertreten.

18. Januar - Namensstreit um Uni Greifswald

Der Senat der Universität Greifswald entscheidet mit einer Zweidrittelmehrheit, den Namen „Ernst Moritz Arndt“ abzulegen. Es ist der Auftakt für eine monatelange Auseinandersetzung um den Namen der Hochschule, die auch im Herbst noch nicht beendet ist. Kritiker werfen Arndt Nationalismus und Antisemitismus vor.

25. Januar - Frau zu Tode gefoltert

In Neubrandenburg beginnt der Prozess gegen einen Mann, der seine Lebensgefährtin gefesselt und zu Tode gefoltert haben soll. Im Herbst hebt der Bundesgerichtshof den Urteilsspruch auf, es muss neu verhandelt werden.

27. Januar - Vogelgrippe in MV

Die Vogelgrippe grassiert weiterhin in MV. In einem Mastbetrieb in Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) werden 40 000 Puten gekeult, nachdem sich der Verdacht auf das Virus H5N8 bestätigt hatte. Es ist die erste Massentötung des Jahres.

27. Januar - Korruption im Landeskriminalamt

In Schwerin wird ein ehemaliger Beamter des Landeskriminalamtes wegen Korruption zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte einer Unternehmensberaterin gegen Geld Informationen aus polizeilichen Datenbanken verschafft. Die Frau wurde zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

 
1. Februar - Öffentlich Beschäftigte demonstrieren

4000 Beschäftigte des öffentlichen Diensts gehen in Schwerin auf die Straße und fordern mehr Geld.

2. Februar - Uni-Medizin Greifswald in Not

Der Ärztliche Direktor der Uni-Medizin Greifswald wird abberufen. Über die Gründe wird offiziell Stillschweigen bewahrt. Die Klinik befindet sich seit Jahren in finanzieller Schieflage.

6. Februar - Stallpflicht wegen Vogelgrippe

Eier aus Mecklenburg-Vorpommern dürfen ab diesem Tag nicht mehr als Freilandeier deklariert werden. Grund ist die Stallpflicht im Zuge der Vogelgrippe und das Ende einer Übergangsfrist.

7. Februar - Dauerfrost

Anhaltender Frost sorgt für vereiste Gewässer und erste Sperrungen von Schifffahrtswegen.

8. Februar - Grippewelle in MV

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales meldet eine deutlich heftigere Grippewelle als in den Vorjahren. Allein in der Vorwoche hatte es 350 Neuinfektionen gegeben.

11./12. Februar - Bürgerprotest in Greifswald

Bei mehreren Demonstrationen gehen hunderte Greifswalder für und gegen die Umbenennung der „Ernst-Moritz-Arndt-Universität“ auf die Straße.

12. Februar - "Kranker Typ"

Eine Mail aus dem Innenministerium sorgt für Aufregung. Darin wird ein Bürger von einem Mitarbeiter als „kranker Typ“ bezeichnet. Der Bürger bekommt später ein Schmerzensgeld zugesprochen.

25. Februar - NSU-Terror

In der Nacht zum Todestag des Rostocker NSU-Opfers Mehmet Turgut beschmieren Unbekannte das Mahnmal mit Farbe. Am Nachmittag gedenken 120 Menschen des Ermordeten.

27. Februar - Kontrolle für Awo & Co.

Im Landtag nimmt der Untersuchungsausschuss zur Förderpraxis von Sozialverbänden in MV seine Arbeit auf.

 
7. März - Namensstreit geht weiter

Das Bildungsministerium verfügt, dass die Universität Greifswald den Namen von Ernst Moritz Arndt nicht wie geplant ablegen darf. Grund sei ein Fehler im Beschlussverfahren der Hochschule, das deshalb nicht rechtskonform abgelaufen sei.

8. März - NSU-Untersuchungsausschuss

Der Landtag setzt einen Unterausschuss zur Untersuchung der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ein. Dem NSU werden im Nordosten der Mord an Mehmet Turgut in Rostock und zwei Banküberfälle in Stralsund zugerechnet.

9. März - Rechte Gewalt

Die Opferberatung Lobbi verzeichnet mit 149 Angriffen im Jahr 2016 einen Höchststand rechter Gewalt im Land. Das häufigste Motiv sei Rassismus.

15. März - Gauck in MV

Als eine seiner letzten Amtshandlungen als Bundespräsident besucht Joachim Gauck Mecklenburg-Vorpommern. In Wismar würdigt er die Leistungen der Einwohner beim Erhalt der Altstadt.

17. März - Minderjähriger V-Mann?

Ein Anwalt erhebt Vorwürfe gegen die Landespolizei, jahrelang einen Minderjährigen als V-Mann im Drogenmilieu eingesetzt zu haben. Die weist die Vorwürfe zurück. Der heute 29-Jährige sei nur Informant, aber kein V-Mann gewesen.

18. März - Stallpflicht aufgehoben

Nach rund vier Monaten wird die wegen der Vogelgrippe verhängte Stallpflicht für Geflügel weitgehend aufgehoben.

20. März - Baby misshandelt

In Stralsund wird ein Vater wegen schwerer Kindesmisshandlung zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Er hatte laut Gericht sein eigenes Baby wiederholt so schwer misshandelt, dass es zu 70 Prozent schwerbehindert ist.

27. März - Kahlschlag im Weltnaturerbe

Im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen beginnen die Arbeiten zur Fällung von 300 Buchen, die auf Straßen und Häuser zu kippen drohen. Der Buchenwald gehört zum Weltnaturerbe.

29. März - Schnelles Internet

Auf Rügen startet das landesweit erste Projekt zum Breitbandausbau.

 
4. April - Mehr Kriminalität

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) stellt die Kriminalstatistik für das Jahr 2016 vor. Im Vorjahr war die Zahl der Straftaten im Land demnach um 4,9 Prozent gestiegen.

5. April - Schülertransport endlich gerecht

Der Landtag beseitigt eine 20 Jahre alte Ungerechtigkeit: Fortan ist der Schülertransport auch in Rostock und Schwerin kostenfrei. Zuvor galt dies nur für die Landkreise.

5. April - Hilfe nach der Flut

Rund drei Monate nach der schweren Sturmflut werden die ersten Hilfsgelder ausgezahlt. Die ersten Anträge haben offiziellen Angaben zufolge ein Volumen von 13,6 Millionen Euro.

8. April - Neuer CDU-Chef

Die Nordost-CDU wählt ihren Fraktionsvorsitzenden Vincent Kokert zum neuen Landesvorsitzenden. Er fordert ein Ende der Schuldzuweisungen nach dem schlechten Ergebnis der Landtagswahl, bei der die CDU nur 19 Prozent der Stimmen erhalten hatte.

10. April - Studenten suchen Bleibe

Wohnungsnot bei Studenten in Rostock: In einem offenen Brief macht die Uni Rostock auf die Lage auf dem Wohnungsmarkt aufmerksam. Besonders ausländische Studierende seien betroffen.

13. April - Vogelgrippe überwunden
20. April - Tarifzoff geht weiter

Im Tarifstreit der Beamten um mehr Geld wird die erste Verhandlungsrunde nach wenigen Stunden ergebnislos abgebrochen.

22. April - Absturz in den Tod

Eine junge Touristin aus Hamburg stürzt von den Rügener Kreidefelsen in den Tod. Sie war laut Polizei auf der Suche nach einem Fotomotiv zu nah an die Felskante getreten und abgestürzt.

25. April - Rechte Straftaten

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) gibt die Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität bekannt. Durch die Landtagswahl im Vorjahr stieg die Zahl auf 1762 Straftaten, den höchsten Stand seit 2001. Mehr als 1000 Taten gingen auf das Konto der rechten Szene.

27. April - Pötte vor Anker

In Rostock beginnt die Kreuzfahrtsaison. Insgesamt werden für das Jahr 190 Anläufe erwartet.

30. April - Erste Currywurst nach Sturmflut

Der Ersatzkiosk für den zum Symbol der Sturmflut gewordenen zerstörten Imbissstand in Zempin auf der Insel Usedom eröffnet.

 
1. Mai - Heraus zum 1. Mai

Mit Kundgebungen begehen mehrere tausend Menschen den „Tag der Arbeit“. Sie fordern unter anderem mehr Tarifverträge, einen höheren Mindestlohn und stabile Renten. Erstmals seit dem Verlust ihrer Landtagsfraktion demonstriert in Stralsund die NPD.

4. Mai - Endlich Erdbeeren!

Die Erdbeersaison beginnt - wegen des kühlen Aprils aber etwas verspätet.

8. Mai - Befreiung vom Nationalsozialismus

Bei mehreren Veranstaltungen wird der Befreiung vom Nationalsozialismus vor 72 Jahren gedacht. Am Abend bleiben Proteste gegen einen Fackelmarsch von Rechtsextremen in Demmin (Landkreis Vorpommern-Rügen) friedlich.

10. Mai - Leiche im Brunnen

Im Landgericht Neuruppin (Brandenburg) beginnt der Prozess gegen einen Mann, der 2009 seinen Lebensgefährten aus Neubrandenburg getötet und in einem Brunnen versenkt haben soll. Die Knochenreste werden erst 2015 bei Bauarbeiten gefunden.

12. Mai - Mehr Geld für Kommunen

Land und Kommunen einigen sich überraschend beim Streitthema Finanzausgleich. Die Kommunen sollen künftig mehr Geld bekommen, einen Teil davon aber zum Schuldenabbau einsetzen.

13. Mai - Sellering zum SPD-Vorsitzenden gewählt

Ministerpräsident Erwin Sellering wird erneut zum SPD-Vorsitzenden in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Auf einem Parteitag in Rostock stimmen 79,8 Prozent der Delegierten für eine weitere Amtszeit des 67-Jährigen.

16. Mai - Versandung eines Hafens

Nur eine Woche nach der Freigabe muss der Nothafen Darßer Ort erneut wegen Versandung gesperrt werden. Eine Untersuchung soll die Gründe klären.

19. Mai - Neues Staatstheater Nordost

Das Theater Vorpommern stellt seinen letzten eigenen Spielplan vor. 2018 fusioniert das Theater mit der Theater- und Orchestergesellschaft Neubrandenburg/Neustrelitz zum Staatstheater Nordost.

25. Mai - Müritz-Sail

In Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) beginnt die Müritz-Sail. Am Ende der dreitägigen Veranstaltung werden rund 60 000 Besucher die Müritz-Sail besucht haben.

30. Mai - Erwin Sellerings Krebserkrankung

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) tritt wegen einer überraschend festgestellten Krebserkrankung als Regierungs- und SPD-Landeschef zurück. Nachfolgerin in beiden Ämtern wird die bisherige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig.

31. Mai - Historischer Erfolg bei den Arbeitslosenzahlen

Erstmals in der Geschichte des Landes sind weniger als 70 000 Menschen ohne Job.

 
2. Juni - Schwesig ist designierte Landeschefin

Rund einen Monat vor ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin absolviert Manuela Schwesig (SPD) ihren ersten Auftritt. Als designierte Landeschefin vertritt sie auf der zentralen ökumenischen Pfingstfeier ihren schwer erkrankten Vorgänger Erwin Sellering.

2. Juni - Hubschrauberabsturz

Im Rostocker Yachthafen Hohe Düne stürzt ein Hubschrauber beim Landeanflug ab. Zwei Insassen werden leicht verletzt.

6. Juni - Riesensandburg stürzt ein

Mit dem Einsturz einer Riesensandburg scheitert in Binz auf der Insel Rügen ein Rekordversuch.

7. Juni - Bombendrohung bei Reederei

Wegen einer Bombendrohung muss die Reederei Scandlines den Fährbetrieb zwischen Deutschland und Dänemark einstellen. Eine Bombe wird nicht gefunden.

8. Juni - Mehr Geld für Beamte

Gewerkschaften und Landesregierung einigen sich in der dritten Verhandlungsrunde auf insgesamt fast vier Prozent mehr Geld für die Beamten des Landes und der Kommunen.

12. Juni - Landesrabbiner erhält Ehrenbürgerwürde

Der frühere Landesrabbiner William Wolff erhält in Rostock die Ehrenbürgerwürde der Hansestadt. Die Festrede hält Ex-Bundespräsident Joachim Gauck.

17. Juni - Kulturspektakel

In Wismar beginnt die MV-Festspielsaison 2017 mit einem Konzert der NDR Radiophilharmonie. Landesweit stehen 131 Konzerte auf dem Programm.

22. Juni - Todesfälle zur Badesaison

Die Badesaison beginnt mit zwei Todesfällen. Ein 89-jähriger Tourist aus Sachsen und eine 13-jährige Schülerin aus Rostock sterben.

28. Juni - „Rügener Badejunge“ geht baden

Die Betreiberfirma des Käsewerkes auf Rügen, in dem der „Rügener Badejunge“ produziert wird, gibt die Werksschließung im Jahr 2019 bekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen