Der erste Bibber-Rekord

<foto>Patrick Pleul/dpa</foto>
1 von 1
Patrick Pleul/dpa

svz.de von
25. Januar 2013, 07:32 Uhr

Potsdam | Klirrende Eiseskälte lässt die Brandenburger bei jüngsten Rekordtemperaturen bibbern. Der Deutsche Wetterdienst in Potsdam verzeichnete in der Nacht zum Freitag im Manschnow (Märkisch-Oderland) mit minus 17,9 Grad die tiefste Temperatur des noch jungen Jahres. In der Prignitz waren es minus 10 bis minus 13 Grad und in Cottbus minus 14. Doch am Wochenende soll es nicht mehr so kalt werden. Für Montag rechnen die Meteorologen sogar mit Plustemperaturen, Regen und Eisglätte. Polizei und Feuerwehr warnten dennoch erneut vor dem Betreten von Eisflächen. Das Eis trage noch nicht verlässlich, um darauf gehen oder gar Schlittschuhlaufen zu können, hieß es. "Wir appellieren an alle, die Flächen nicht zu betreten und die Gefahr nicht zu unterschätzen", sagte Wolfgang Hülsebeck, Chef der Potsdamer Feuerwehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen